Buchloer Polizei in neuen blauen Uniformen

Eine fesche Truppe

+
Ein großer Teil der Buchloer Polizeibeamtinnen und -beamten trägt schon die neuen blauen Uniformen. Darunter auch die neuen Kolleginnen und Kollegen. Unser Foto zeigt PI-Leiter Bernhard Weinberger (v. li.), Alexander Merz, Anja Mittelstaedt, Daniel Seidel und den stellvertretenden PI-Leiter Markus Dösinger. Nicht auf dem Foto ist Neuzugang Alexander Oertel.

Buchloe – An den Anblick werden sich die Buchloer gewöhnen müssen. Ein großer Teil der Beamten der Polizei-Inspektion Buchloe hat schon die neuen feschen blauen Uniformen bekommen. Für Markus Dösinger ein Grund, die Presse zum Fototermin einzuladen.

Bei dieser Gelegenheit konnte der stellvertretende PI-Leiter auch die neuen Kollegen vorstellen, die seit Herbst ihren Dienst in Buchloe und Umgebung versehen, selbstverständlich schon in den neuen blauen Uniformen. Pech hatte bisher nur der Leiter der Polizei-Inspektion Bernhard Weinberger. Er gehört inzwischen zu einer Minderheit, zumindest bekleidungstechnisch. Weinberger versieht im Moment im traditionellen grün-beigen Look weiterhin seinen Dienst. Spätestens bis Ende Mai des nächsten Jahres dürfte aber auch er modisch auf dem neuesten Stand sein, denn dann soll die Uniform-Umstellung bayernweit komplett abgeschlossen sein.

Bayern ist das letzte Bundesland, das für seine rund 27.500 uniformierten Polizisten die Polizeiuniformen auf blaue Farbe umstellt. Alle anderen Bundesländer haben diesen Schritt schon vollzogen.

Leicht hat man es sich im Innenministerium nicht gemacht. Zunächst waren alle 27.500 uniformierten Beamtinnen und Beamten befragt worden, ob sie ihre bisherige Uniformfarbe beibehalten oder lieber mit dunkelblauer Dienstkleidung ausgestattet werden wollen. Knapp zwei Drittel sprachen sich eindeutig für blaue Uniformen aus.

In einem ersten Schritt hatten sich dann mehr als 500 repräsentativ ausgewählte Polizisten mit bestehenden Uniformkollektionen anderer Bundesländer sowie der Nachbarstaaten Italien, Schweiz und Österreich auseinander gesetzt. Als Basis für die neue Polizeiuniform hat nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann letztlich das österreichische Modell überzeugt.

Für die Beamtinnen und Beamten sind die neuen Uniformen im Wert von etwa 950 Euro zunächst kostenlos. Allerdings beteiligen sie sich mittelbar an den Kosten. Nach der Neuausstattung wird den Beamten für dreieinhalb Jahre nur die Hälfte des sonst bezahlten jährlichen Dienstkleidungszuschusses in Höhe von 270 Euro ausbezahlt. Das Ausstattungspaket beinhaltet mehrere Hosen, Jacken, Hemden und Mützen. Für die Reinigung ihrer Dienstkleidung sind die Polizisten selbst verantwortlich.

Den Freistaat kostet die Umrüstung nach Angaben von Innenminister Herrmann rund 33 Millionen Euro. Der Umstellung war ein umfassender Trageversuch vorausgegangen. 500 Polizisten hatten die Uniformen acht Monate lang in der Praxis getestet.

Auch bei der Polizei-Inspektion Buchloe hat sich das Personalkarussell gedreht. Seit dem Herbst sind vier neue Kolleginnen und Kollegen im Einsatz. Anja Mittelstaedt kam von der Einsatzhundertschaft von Königsbrunn nach Buchloe. Alexander Merz hat sein Studium an der Hochschule für den öffentlichen Dienst abgeschlossen. Daniel Seidel war bisher bei den „operativen Ergänzungsdiensten“ eingesetzt und sein Kollege Alexander Oertel wurde von der Polizei-Inspektion Füssen nach Buchloe versetzt.

Sie ersetzen Gerhard Grund und Fritz Haid, die sich in den Ruhestand verabschiedet hatten. Die Kollegin Melanie Haid wurde nach Marktoberdorf versetzt und Simone Stöckle-Stolz ist im Mutterschutz.

Bei der Buchloer Polizei-Inspektion sind insgesamt 34 Beamtinnen und Beamte im Einsatz.

von Siegfried Spörer

Auch interessant

Meistgelesen

Pforzener Faschingsumzug glänzt mit Einfallsreichtum und (Selbst-)Ironie
Pforzener Faschingsumzug glänzt mit Einfallsreichtum und (Selbst-)Ironie
Oberdorfer feiern die Fünfte Jahreszeit
Oberdorfer feiern die Fünfte Jahreszeit
Große Werbeschrift „REWE CENTER“, doch es bleibt beim Namen „Forettle-Center“
Große Werbeschrift „REWE CENTER“, doch es bleibt beim Namen „Forettle-Center“
Tierheim Beckstetten muss bis 28. Februar sachkundige Person nachweisen
Tierheim Beckstetten muss bis 28. Februar sachkundige Person nachweisen

Kommentare