Mehr als nur ein Jahresrückblick

Bürgermeister Dr. Hell resümiert zur  Amtsperiode in Marktoberdorf

+
Ein Rückblick auf das, was die Stadt „gebacken“ gekriegt hat, und eine Vorausschau auf das, was sie noch „gebacken“ bekommen soll: Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell. Der Schnappschuss ist vom Festakt zur Wiedereröffnung der Leuterschacher Pfarrkirche.

Marktoberdorf – Von wegen Jahresrückblick: Die Ansprache, die Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell in der Schlusssitzung des Stadtrates hielt, geriet zu einem Resümee der gesamten Amtsperiode 2014 bis 2020.

Und: Der Rathauschef erwähnte auch, was in den nächsten Jahren an großen Maßnahmen ansteht.

Als erstes nannte er dabei den Kindergarten an der Saliterstraße. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2020 vorgesehen, die Fertigstellung zum September 2021. Der Kindergarten an der Saliterstraße ersetzt den alten St. Martins-Kindergarten, der dem Neubau der Grundschule weichen muss.

Für die Grundschule St. Martin muss ein Ausweichquartier geschaffen werden. Die Container werden in der Nähe des Modeons aufgestellt. Die Ausweichschule soll im September 2021 bezogen werden können. Erst dann kann der Abriss erfolgen und am bisherigen Standort eine neue schule gebaut werden.

In der Vorausschau nannte Hell auch das Stichwort des öffentlichen Personennahverkehrs. Kriterien seien die Einbindung der Stadtteile und der Ortschaften, eine Taktung bzw. ein Vorlauf von 30 Minuten sowie die Barrierefreiheit.

75 Millionen investiert

Die Dorferneuerung in Bertoldshofen soll nach den Worten des Bürgermeisters 2021 in Angriff genommen werden. Zuvor werden der Tunnel sowie die Umfahrung im Zuge der B 472 und der B 16, wofür die Bundesrepublik insgesamt 75 Millionen Euro investiert, fertiggestellt.

Für dieses Projekt habe man in den zurückliegenden Jahren „gemeinsam gekämpft“, rief Hell bei seiner Rede vor den Stadträten die Resolution für eine Umgehung in Erinnerung. Das „Gemeinsam gekämpft“ gelte auch für das Hotel „Weitblick“, wofür sich das Gremium in einer Resolution aussprach.

Und der gemeinsame Einsatz betreffe auch den Edeka-Markt als Nahversorger für Marktoberdorf-Nord, die dezentrale Lösung für Wohnsitzlose am Marktplatz und – das liegt schon länger zurück – ein Schulungszentrum der Sparkasse Allgäu am Standort Marktoberdorf.

Aufwärtstrend im Tourismus

Nach Hells Rückblick auf Investitionen und Maßnahmen der gesamten Legislaturperiode mitsamt der Firmeninvestitionen am Ort (z.B. beim Medikum oder bei Hübner), mitsamt Fassadenförderprogramm, Aufwärtstrend im Tourismus („Vielleicht schaffen wir 2019 bei den Übernachtungen die Hunderttausender-Marke“) sowie einigen Umweltschutzmaßnahmen erwiderte zweiter Bürgermeister Wolfgang Hannig die Worte des Rathauschefs. In der „letzten Jahresschlusssitzung dieser Periode“ würdigte er die „Diskussionskultur und Kollegialität“. Dies sei nicht in jeder Kommune so. Gleichwohl äußerte er die Hoffnung, dass der Kommunalwahlkampf bis März fair und demokratisch geführt werde.

„Wir sehen meist die Ergebnisse, aber nicht die viele Arbeit dahinter“, befand Hannig. Für die Menschen sei es selbstverständlich, dass alles reibungslos funktioniere. Eigentlich sei Marktoberdorf reich – „vor allem reich an Menschen, die für andere da sind“, ergänzte der zweite Bürgermeister, der ebenso wie der Chef den Dank an die Mitarbeiter, an die Stadträte und insbesondere an die ehrenamtlich Engagierten richtete.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger
Die goldenen Regeln der Metzgerei Boneberger
Wie das Ostallgäu Neuzugewanderte willkommen heißt
Wie das Ostallgäu Neuzugewanderte willkommen heißt
Ergebnisse des Nahverkehrsplans für das Ostallgäu und Kaufbeuren im Kreisausschuss vorgestellt 
Ergebnisse des Nahverkehrsplans für das Ostallgäu und Kaufbeuren im Kreisausschuss vorgestellt 
ASB Wünschewagen wieder unterwegs
ASB Wünschewagen wieder unterwegs

Kommentare