Bundestagswahlkampf: Eva Bulling-Schröter referiert zur Energiewende

EEG umfassend reformieren

+
MdB Eva Bulling-Schröter (LINKE) referierte zu Themen der Energiewende.

Buchloe – Im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung besuchte vergangenen Montag Eva Bulling-Schröter, Bundestagsabgeordnete für DIE LINKE, das Ostallgäu.

Nach einem Besichtigungstermin bei einem Kaufbeurer Hersteller für innovative Heizungssysteme ging es für die Klima- und Energiepolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag nach Buchloe zu einer Abendveranstaltung. Thema war der sozial-ökologische-Umbau des Energiesektors.

Nach einem Grußwort der Ostallgäuer Wahlkreiskandidatin Susanne Ferschl, begann Eva Bulling-Schröter ihren Vortrag.

Für DIE LINKE sei die soziale und die ökologische Frage untrennbar verbunden. „Es geht dabei um öffentliche Daseinsvorsorge, wenn wir von Strom und Heizung sprechen“, so Bulling-Schröter. Die Austragung der Energiewende auf dem Rücken der Schwächsten schade der Akzeptanz für dieses Projekt in der Bevölkerung. Deshalb will ihre Partei unter anderem das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) umfassend reformieren. „Wir wollen so viel wie möglich dezentrale Bürgerenergie und so wenig wie nötig große zentrale Energieversorger“, fasste die 61-Jährige Ingolstädterin die Position ihrer Partei zusammen.

Die Bundestagsabgeordnete Eva Bulling-Schröter beendet mit dieser Legislaturperiode ihre 20-Jährige Arbeit im deutschen Bundestag. Sie kündigte jedoch an, im kommenden Jahr mit einer Spitzenposition für ihre Partei in den bayrischen Landtag einziehen zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesen

Pkw in Bronnen rundum verkratzt und eingedellt, Scheibenwischer verbogen
Pkw in Bronnen rundum verkratzt und eingedellt, Scheibenwischer verbogen
Auto fängt nach Unfall bei Unterthingau Feuer: Frau aus Kaufbeuren stirbt
Auto fängt nach Unfall bei Unterthingau Feuer: Frau aus Kaufbeuren stirbt
Ermittlungserfolg der Kripo Kaufbeuren: Räuber (34) nach zwei Monaten festgenommen
Ermittlungserfolg der Kripo Kaufbeuren: Räuber (34) nach zwei Monaten festgenommen
Segnung von zwei Feldkreuzen zwischen Ingenried und Irsee
Segnung von zwei Feldkreuzen zwischen Ingenried und Irsee

Kommentare