Die Statistik des Sterbens

Corona: Sterbefallzahlen in Bayern und der Region deutlich erhöht

Kreuz auf dem Auerberg
+
Corona verursacht landesweit mehr Todesfälle als im Schnitt der Vorjahre.

Marktoberdorf/Landkreis – Wird durch Corona mehr gestorben? Auch wenn das von manchen angezweifelt wird, so sprechen die Sterbefallzahlen eine eindeutige Sprache. Wie das bayerische Landesamt für Statistik in einer Pressekonferenz vergangene Woche mitteilte, gab es in der ersten wie auch während der zweiten Corona-Welle deutlich mehr Verstorbene als noch in den Jahren zuvor. Im Dezember 2020 zählten die Statistiker landesweit über 35 Prozent mehr Sterbefälle als im Schnitt der Vorjahre. Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu sind betroffen.

So lag beispielsweise im April 2020 die Zahl der Sterbefälle in den regionalen Hotspots um mehr als 50 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019. In Schwaben besonders betroffen waren dabei der Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren. Auch während der zweiten Welle, im Januar und Februar 2021 gingen die Sterbefallzahlen dort leicht nach oben (um die fünf Prozent).

In Bayern starben seit Beginn der Corona-Pandemie vor gut einem Jahr 13.263 Menschen mit oder an Covid-19 (Stand 1. April). Wie Dr. Thomas Gößl, Präsident des Bayerischen Landesamts für Statistik, mitteilte, ließ sich allerdings über die ersten zehn Monate des Jahres 2020 hinweg keine deutlich überhöhte Sterblichkeit im Freistaat feststellen. Das änderte sich mit Beginn der so genannten zweiten Welle ab November 2020. Im Dezember betrug die Abweichung gegenüber den Vorjahren bereits über 35 Prozent mehr. Zwar sind die gemeldeten Zahlen noch nicht vollständig belastbar, wie Gößl weiter ausführte, dennoch registrierte das Amt bayernweit für den Januar 2021 15.326 Verstorbene, für Februar 11.312. Im Vergleich bedeute dies für den Januar eine Zunahme um 2.902 Todesfälle gegenüber 2020, und eine Erhöhung um gut 20 Prozent gegenüber dem Schnitt der Jahre 2016 bis 2019.

Heruntergebrochen auf den Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren lässt sich allerdings keine derartig dramatische Zunahme der Sterbefallzahlen herauslesen: Im Januar 2021 starben 141 Ostallgäuer und 50 Menschen aus Kaufbeuren. Zum Vergleich die Vorjahre: Im Ostallgäu waren es 118 Sterbefälle (2020), 128 (2019) und im Jahr 2017 165 Todesfälle. In Kaufbeuren verstarben 52 Menschen (2020), 50 (2019) und 62 (2018). Für den Februar liegt die Anzahl der Verstorbenen sogar unter dem Durchschnitt der Vorjahre.

Sterbefälle nach Altersgruppen bayernweit

Schaut man sich die Sterbefallzahlen in den verschiedenen Altersgruppen an, zeigt sich, dass der Anstieg der Todesfälle während der Corona-Pandemie vor allem bei Personen ab 60 Jahren erfolgt ist. Im April 2020 starben 4090 Menschen im Alter zwischen 60 und 79 Jahren, fast 14 Prozent mehr als im Schnitt der Jahre 2016 bis 2019. Im Dezember 2020 lag die Abweichung in dieser Altersgruppe sogar bei mehr als 20 Prozent.

Und noch deutlicher wird dies in der Gruppe der über 80-Jährigen. In dieser Altersgruppe verzeichnete das Landesamt im vergangenen April einen Anstieg der Sterbefallzahlen um 30 Prozent, im Dezember 2020 ein Plus von über 48 Prozent. Auch im Januar übersteigen die bislang registrierten Sterbefälle den Vergleichswert aus den vergangenen Jahren um fast ein Drittel.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftshochhaus des BKH soll saniert werden
Wirtschaftshochhaus des BKH soll saniert werden
Aktienbrauerei Kaufbeuren (ABK) präsentiert erstes Bio-Bier Kaufbeurens
Aktienbrauerei Kaufbeuren (ABK) präsentiert erstes Bio-Bier Kaufbeurens
Der „24-Stunden-Blitzmarathon“ findet morgen statt
Der „24-Stunden-Blitzmarathon“ findet morgen statt
Oberostendorfer Landarzt Dr. Rainer Albrecht zieht Konsequenzen aus zunehmender Bürokratisierung
Oberostendorfer Landarzt Dr. Rainer Albrecht zieht Konsequenzen aus zunehmender Bürokratisierung

Kommentare