Nach drei Tagen wieder zu

Coronafälle an Don-Bosco-Schule – Aktuell kein Präsenzunterricht

Don-Bosco-Schule
+
Nach drei Tagen wieder zu: die verwaiste Don-Bosco-Schule kurz nach der erneuten Schließung.

Marktoberdorf – Als reine Vorsichtsmaßnahme bezeichnet Schulleiter Heiner Tischer die vorübergehende Schließung der Marktoberdorfer Don-Bosco-Schule. Schon am dritten Tag nach der Wiedereinführung des Präsenzunterrichts kam ein Anruf des Schulamts, dass mehrere Schüler der Schule positiv auf Corona getestet worden seien. 

Tischer wurde aufgefordert, die Kontakte der betroffenen Personen unverzüglich nachzuvollziehen. Einige der Kontakte konnten durch den geregelten Schulablauf eindeutig nachvollzogen werden. Die betroffenen Personen, es handelt sich um Schüler, Lehrer und Betreuer, wurden in Quarantäne geschickt. Doch das Schulleben außerhalb der geregelten Klassen- und Unterrichtspläne ist komplex, und besonders im „offenen Ganztag“, den die Schule anbietet, sind die Gruppen durchmischt. Hier war es nicht möglich, die sozialen Kontakte klar und erschöpfend nachzuvollziehen.

Aus diesem Grund wurde der Präsenzunterricht bis auf Weiteres ausgesetzt. Davon betroffen sind vor allem die Jahrgangsstufen eins bis vier. Die älteren Schüler waren zum Zeitpunkt der Schließung noch gar nicht in den Präsenzunterricht zurückgekehrt. Eingestellt wurde auch die Notbetreuung sowie der offene Ganztag. Von der Schließung nicht betroffen sind die Partnerklassen an der Adalbert-Stifter-Schule.

Tischer bedauert die Maßnahme auf Nachfrage sehr. Gerade zu Wochenbeginn habe man die große Freude bei Schülern und Lehrern gleichermaßen erleben können, dass der Präsenzunterricht wieder beginnt. Viele Schüler genießen an der Schule besondere Förderung und Betreuung. Der Wegfall dieser Leistungen trifft deren Eltern jetzt daheim umso härter, das weiß Tischer. Es seien jedoch nicht nur die Schwierigkeiten bei der Nachverfolgung der Sozialkontakte gewesen, die Tischer zu der Maßnahme gezwungen hätten, fügte der Schulleiter hinzu.

Die erneute Schulschließung sei auch besonders im Hinblick auf die neuen Mutationen unabwendbar gewesen. Wann die Schule wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren kann, hängt hauptsächlich davon ab, wie die Testergebnisse der in die Quarantäne geschickten Personen ausfallen werden. Die Schulleitung ist diesbezüglich mit Schulamt und Gesundheitsamt in Kontakt.

Felix Gattinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern Innovativ und Bayerisches Wirtschaftsministerium tagen virtuell im TTZ Kaufbeuren
Bayern Innovativ und Bayerisches Wirtschaftsministerium tagen virtuell im TTZ Kaufbeuren
Kurz und knapp: Hoher Inzidenzwert hat Folgen für Buchloer Stadtratssitzung
Kurz und knapp: Hoher Inzidenzwert hat Folgen für Buchloer Stadtratssitzung
PIMS – Chefarzt Dr. Rauchenzauner berichtet über Fälle in Kaufbeurer Klinik
PIMS – Chefarzt Dr. Rauchenzauner berichtet über Fälle in Kaufbeurer Klinik
Marktoberdorfs Bürgermeister warnt vor dem geplanten Bundesgesetz
Marktoberdorfs Bürgermeister warnt vor dem geplanten Bundesgesetz

Kommentare