50 Wünsche und 25.000 Kilometer

Der Wünschewagen erfüllt 2021 trotz Pandemie zahlreiche letzte Wünsche

Ein Wünschewagen-Fahrgast in Begleitung seiner Ehefrau bei einer Bodenseeschifffahrt.
+
Ein Wünschewagen-Fahrgast in Begleitung seiner Ehefrau bei einer Bodenseeschifffahrt.

Kaufbeuren/Landkreis – Noch einmal ans Meer fahren, einen letzten gemeinsamen Ausflug mit der Familie erleben oder mit dem Fußballverein des Herzens im Stadion mitfiebern – der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) erfüllt seit November 2018 schwerstkranken Menschen aus dem Allgäu und Schwaben letzte Wünsche. Der ASB-Wünschewagen hat seither 146 letzte Herzenswünsche erfüllt, davon allein 50 im Jahr 2021. Für diese 50 Fahrten wurden rund 25.000 Kilometer zurückgelegt.

„90 Prozent der Wunschfahrten wurden ab Mai 2021 durchgeführt, denn in den ersten Monaten des Jahres waren aufgrund der Lockdown-Regelungen nur wenige Wunschfahrten überhaupt möglich,“ erklärt Sonja Hujo, Koordinatorin des Wünschewagen Allgäu/Schwaben. Außerdem erzählt sie, dass die Zahl der angefragten Wünsche deutlich größer ist als die tatsächlich durchgeführten Wunschfahrten. Insgesamt waren es im vergangenen Jahr weit über 110 Wunschanfragen. Viele dieser angefragten Wunschfahrten waren bereits geplant und standen kurz vor der Erfüllung. Dann aber verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Patienten einfach zu schnell, der Fahrgast traute sich den Ausflug nicht mehr zu oder verstarb gar, bevor die Fahrt angetreten werden konnte.

Generell, so Koordinatorin Hujo, wird jeder Wunsch, der medizinisch und organisatorisch umsetzbar ist, wahr gemacht. Teilweise auch innerhalb weniger Stunden oder Tage. Die weiteste Strecke, die 2021 für eine Wunschfahrt zurückgelegt wurde, war 1.701 Kilometer lang und führte in die Nähe von Bremerhaven. Ein sehr schwer an Krebs erkrankter Herr wünschte sich, noch einmal mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern ein paar sonnige Stunden am Hafen zu verbringen. Mit insgesamt drei Wunscherfüllern und der Unterstützung des ASB Pflegezentrum in Bremen konnte dieser Herzenswunsch erfüllt werden.

Noch einmal Hamburger Hafenluft schnuppern und in ein Krabbenbrötchen beißen: Das war der innige Wunsch des ehemaliegen Seemanns.

In den Wald oder die eigene Wohnung

„2021 durften wir acht Kindern gemeinsam mit ihren Familien einen Herzenswunsch erfüllen und sie zum Lachen bringen“, berichtet Hujo. Bei einem Ausflug in das Legoland, zum Drehort der Lieblingsserien oder an einen See.

Die Corona-Pandemie schränkte zu Beginn des Jahres 2021 durch den bundesweiten Lockdown viele Wunschfahrten zwar ein. Einige Fahrten waren aber dennoch möglich gewesen, wie zum Beispiel noch einmal in den Wald oder in die eigene Wohnung nach Hause gefahren zu werden. Seit Mai waren auch weitere Fahrten mit Übernachtung am Meer oder Ausflüge in die Berge oder zu Familienfeiern wieder möglich.

Am Drehort der Lieblingsserie: „Schloss Einstein“-Schauspieler Herrmann Zech (v. li.) alias Thorin Holland mit Wünschewagen-Fahrgast F. und seinem besten Freund.

Seit Beginn der Corona-Pandemie finden die Wunschfahrten unter strengen Hygieneregeln statt, immer in dem Bewusstsein, die eigenen ehrenamtlichen Wunscherfüller und natürlich die Fahrgäste und ihre Angehörigen zu schützen.

Die Wunschfahrten sind für den Fahrgast und die Angehörigen ein unvergessliches Erlebnis. Meist geht es noch einmal an einen Ort voller Erinnerungen, zur Familie, zum Lieblingsverein, oder ein bislang unerfüllter Wunsch soll wahr werden.

Familie Donatin beim Besuch des Legolands.

Erste Wunschfahrt im neuen Jahr

Kaum hat das Jahr 2022 begonnen, war der Wünschewagen bereits auf seiner zweiten Wunschfahrt unterwegs. „Die Fahrt führte uns in das schwäbische Grenzgebiet nach Nördlingen. Dort erfüllten wir unserem Fahrgast Herbert seinen letzten Wunsch“, erzählt Hujo. Er wollte noch einmal durch Nördlingen fahren, um sich von der Heimat zu verabschieden. Auf seiner Liste standen immerhin 20 Orte und Sehenswürdigkeiten, die Herbert ans Herz gewachsen waren. Somit konnte er noch eine kurze Auszeit genießen, bevor er jüngst seine Reise in das Hospiz nach Augsburg antrat.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bosse führt Amtsgeschäfte von zu Hause aus
Kaufbeuren
Bosse führt Amtsgeschäfte von zu Hause aus
Bosse führt Amtsgeschäfte von zu Hause aus
Verschärfter Pflegenotstand durch Impfpflicht?
Kaufbeuren
Verschärfter Pflegenotstand durch Impfpflicht?
Verschärfter Pflegenotstand durch Impfpflicht?
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen steigen wieder
Kaufbeuren
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen steigen wieder
Corona im Ostallgäu und Kaufbeuren: Inzidenzen steigen wieder
Überholen misslingt: Zwei Unfälle mit Blechschaden
Kaufbeuren
Überholen misslingt: Zwei Unfälle mit Blechschaden
Überholen misslingt: Zwei Unfälle mit Blechschaden

Kommentare