Für eine erfolgreiche Zukunft

Entscheidungen, die den weiteren Lebensweg erheblich mitbestimmen: Die 14-jährige Schülerin Laura Bräckle aus Obergünzburg informiert sich zusammen mit ihrem Vater über eine Ausbildung bei der Polizei .

Im 23. Jahr in Folge erfreute sich der Berufsinfotag (BIT) 2012 in der Stadtsparkasse dem immensen Interesse der jungen Leute, sowie der großen Teilnahmebereitschaft regionaler Unternehmen. Präsentiert wurden an die 150 Berufsbilder. Anhand von Arbeitsdemonstrationen, persönlichen Gesprächen und diversen Vorträgen wurden diese von den rund 50 Betrieben vorgestellt.

Bereits bei der Eröffnung um 10 Uhr am Sonntagmorgen herrschte reger Betrieb. Viele junge Menschen, teilweise mit ihren Eltern, drängten sich um die Stände, um alles über ihre mögliche berufliche Zukunft zu erfahren. Von Haupt-, über Realschüler bis hin zu Gymnasiasten waren alle vertreten, um die verschiedenen Ausbildungsbetriebe kennenzulernen, Einzelgespräche zu führen oder sogar schon erste Kontakte zu knüpfen. „Wer sich gut vorbereitet, umfassend informiert und einen guten Schulabschluss vorweisen kann, gehört sicherlich zu den Gewinnern auf dem Arbeitsmarkt,“ erklärte schon eingangs der Vorsitzende des „Arbeitskreises SchuleWirtschaft“, Rudolf Wisbauer. Auch Institutionen, Behörden, Berufsfach- und Fachhochschulen versuchten ihre konkreten Angebote für die berufliche Weiterbildung möglichst umfas- send zu vermitteln, um auch Alternativen oder ganz neue Perspektiven aufzuzeigen. Der Leiter der Berufsberatung, Michael Preisendanz, war mit der guten Resonanz in der vergangenen Woche sehr zufrieden. Viele Schulen nutzten das BIZ-Mobil im Rahmen ihres Unterrichts. Preisendanz unterstellte aber vielen der Jugendlichen einen „Tunnelblick“ be- züglich ihrer Berufsorientierung und hofft, dass durch solche Aktionen wie den BIT und die Beratungsangebote der Arbeitsagentur die große Bandbreite an Möglichkeiten in fast allen Berufsbildern besser dargestellt werden kann. Die Vorstellung über das Berufsleben ist nämlich bei vielen noch nicht konkret, wie beispielsweise bei Laura Bräckle, 14 Jahre: „ Ich interessiere mich für Kunst und Musik. Beruflich bin ich aber noch für alles offen,“ meint die Realschülerin aus Obergünzburg, nachdem sie sich über die Ausbildung und die Arbeit bei der Polizei informiert hat. Die Berufsinfomesse war auf jeden Fall für alle Beteiligten wieder ein voller Erfolg und vielleicht hatte der Tag ja bei einigen Einfluss auf die wichtige Entscheidung zum ganz persönlichen „Traumjob“.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare