Einsatz für Ernährung

Seit März 2009 gehört Ernährung wieder zum Aufgabenbereich der Landwirtschaftsverwaltung. Doch während früher die Ernährungsberatung im Vordergrund stand, wird ab sofort auf die Ernährungsbildung abgezielt. Denn mit der Projektstelle „Junge Eltern/Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren“ soll ein ganzheitliches Verständnis sowie ein Bewusstsein für gesunde Ernährung geweckt werden. Ganz nach dem Motto „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“. Maßgebliche Säule des Projektes ist neben der Ernährung auch die Bewegung.

Das Projekt, welches im Raum Kaufbeuren und dem Ostallgäu von Mara Nussbaum, Ernährungswissenschaftlerin und Ernährungsberaterin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kaufbeuren umgesetzt wird, wurde ins Leben gerufen vom Bayerischen Staatsmi- nisterium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und läuft in Kaufbeuren/Ostallgäu sowie in Schweinfurt, Kulmbach, Fürth, Amberg, Regen und Pfaffenhofen. Bis Dezember 2010 ist das Projekt zunächst einmal angelegt. Angesetzt wird bei den Kindern im Alter von null bis drei Jahren, da ein richtig erlerntes Ernährungsverhalten in jungen Jahren zu einem stabilen Verhalten im Alter führt. Nussbaums Aufgabe sei dabei auf keinen Fall die Ernährungsberatung, wie Werner Günter, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, berichtet, sondern sie ist „die Fachfrau, die vermittelt“, betont Elisabeth Hiepp, Abteilungsleitung Ernährung und Haushalt. Damit ist gemeint, dass für die Zielgruppe „Junge Eltern/Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren“ ein Netzwerk zur Förderung eines gesunden Ernährungsverhaltens aufgebaut wird. Aus dem Netzwerk heraus sollen sich dann weitere Initiativen entwickeln. Das erste Netzwerktreffen, wozu Organisationen und Personen eingeladen wurden, die in irgendeiner Weise mit Kindern, Ernährung zu tun haben, findet am 23. September in Kaufbeuren und am 24. September in Füssen statt. Bei diesen Treffen sollen mögliche Projekte entwickelt werden. Entstehen soll, laut Nussbaum, auf jeden Fall auch eine Infobroschüre oder eine Art Wegweiser, der der Zielgruppe zeigt, wo und welche Informationen es gibt oder auch wo Bildungsangebote erhältlich sind. Nussbaum selbst wird keine Kochkurse oder Ernährungstrainings anbieten, sondern sie bündelt für junge Familien die Informationen. Das Amt nehme sozusagen die Funktion einer „Drehscheibe ein, die Bildungsgangebote und Informationen vermittelt“, so Günter. Wer bereits jetzt Infomaterial benötigt, kann sich an die 27-jährige Nussbaum wenden, die erst im Juli nach Kaufbeuren gezogen ist: Mara Nussbaum, Tel. 08341/9002-46 oder E-Mail: mara.nussbaum @aelf-kf.bayern.de.

Meistgelesene Artikel

Wie gelingt der Konsens?

Kaufbeuren – Gibt es Erfolgsrezepte für eine wirksame Bürgerbeteiligung? Und wie trägt eine fundierte Lokalpresse zum Konsens zwischen Bürgern und …
Wie gelingt der Konsens?

Irseer Anstaltsgräber

Irsee – Im Rahmen einer großen Pflege-Fachtagung stellt das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags seine Publikation über die Patientengräber der …
Irseer Anstaltsgräber

Krankenhausabriss im Zeitplan

Marktoberdorf – Der Abriss des Krankenhaus ist in vollem Gange. Umläuft man das Gelände, sind bereits an allen Seiten Bagger, Container und …
Krankenhausabriss im Zeitplan

Kommentare