In der Trotzphase

Engagierte Kaufbeurer Kulturakteure gesucht

Vorhang Theater
+
Auch wenn sich der Vorhang zur Zeit nicht öffnen darf: Kaufbeurens Kulturszene bleibt kreativ.

Kaufbeuren – Die mit der Corona-Pandemie verbundenen Einschränkungen haben auch dem Kaufbeurer Kulturgeschehen Stillstand verordnet. Dessen ungeachtet gibt es eine Reihe von Kulturakteuren, die der besonderen Situation mit außergewöhnlichem Einfallsreichtum und unverdrossenem Engagement begegnen. Die Politik möchte diese nun ins Rampenlicht der Öffentlichkeit stellen. Der Kulturausschuss hatte in seiner Sitzung Mitte März einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Kaufbeurens Kultur trotzt Corona! Das ist die Botschaft, die in Einstellung und Verhalten vieler Kulturmacher zum Ausdruck kommt. Der Glaube an einen bevorstehenden und erfolgreichen Neustart des kulturellen Lebens ist auch nach einem Jahr der Lockdowns ungebrochen. Ein Rückzug in den Schmollwinkel steht nicht zur Debatte. Kaufbeu­rens Kulturszene lebt für ihr Publikum, das sehnsüchtig auf Theater-, Konzert- und Ausstellungsbesuche wartet.

Manche Aktivitäten sind sichtbar und bekannt, andere finden unbemerkt im Hintergrund statt. Kaufbeurens Abteilung Kultur lädt daher alle Bürgerinnen und Bürger ein, Vorschläge für besonders beachtenswerte Aktionen einzureichen: Digitale Formate, Vorbereitungen für einen pandemietauglichen Spielbetrieb, Mitgliedermotivation im Verein, einfallsreiches Marketing und vieles andere ist denkbar.

Formalitäten gibt es keine: Einfach bis Sonntag, 18. April eine E-Mail an kulturfoerderung@­kaufbeuren.de senden, die den Kulturakteur nennt und sein besonderes Engagement während der Corona-Phase beschreibt. Auch Eigenbewerbungen sind möglich.

Voraussichtlich im Mai sollen die vorgeschlagenen Kulturanbieter dann multimedial präsentiert werden. Neben Anzeigenschaltungen in der Presse plant die Stadtverwaltung die Veröffentlichung auf Monitoren, Plakaten oder in der Rathaus-Post. Eine finanzielle Komponente ist damit nicht verbunden. Den Ausgleich wirtschaftlicher Einbußen für die Kulturszene durch die Pandemie hatte der Kaufbeu­rer Stadtrat bereits seit dem vergangenen Jahr mit seinem „Sonderförderprogramm Corona“ sichergestellt.

Der „Trotzphase“ liegt vielmehr am Herzen, auf die Menschen in Institutionen und Initiativen hinzuweisen, die voller Hingabe und Kreativität für die Rückkehr des Kulturgenusses in unseren Lebensalltag arbeiten.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Klinikum Kaufbeuren sind die PCR-Tests „hausgemacht“
Im Klinikum Kaufbeuren sind die PCR-Tests „hausgemacht“
Lebenshilfe Ostallgäu fordert sozialpädiatrisches Zentrum am Standort Kaufbeuren
Lebenshilfe Ostallgäu fordert sozialpädiatrisches Zentrum am Standort Kaufbeuren
Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf
Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf
Sparkassenbilanz: Negativzinsen belasten den Markterfolg
Sparkassenbilanz: Negativzinsen belasten den Markterfolg

Kommentare