Erneute Heimpleite für ESVK

Setzt sich an der Bande durch, Jakub Körner (rechts) vom ESVK gegen Dimitri Litesov von den Fischtown Pinguins.

Die Vorlage für das erste voll erfolgreiche Wochenende legten die Joker scheinbar am Freitag mit einem 4:1-Sieg in Rosenheim vor. Nicht nur überraschend der Sieg der Joker bei den Starbulls, sondern auch überzeugend. Denn nach Toren von Marc Soares, trafen noch Marco Habermann und Rob McFeeters, ehe die Gastgeber noch drei Minuten vor Spielschluss den Ehrentreffer markieren konnten.

Vor 2857 Zuschauern, darunter eine stattliche Fan-Kolonie aus Kaufbeuren, agierten die Latta-Schützlinge überaus diszipliniert und ließen die Gastgeber nicht recht zur Entfaltung kommen. Dazu hatte ESVK-Torhüter Stefan Vajs einen ganz starken Tag und ließ sich nur einmal überwinden. Nach diesem Erfolg sollte im Heimspiel am Sonntag gegen Fischtown Pinguins aus Bremerhaven der nächste Sieg folgen. Doch weit gefehlt! Mit einer völlig indiskutablen Leistung vor 1555 Zuschauern gingen die Joker im eigenen Stadion sang-und klanglos mit 1:5 Toren unter. Die ersten 20 Minuten sah es noch relativ gut aus, nach der Pausenführung durch Christian Grosch sahen die Angriffsbemühungen der Joker noch erfolgversprechend aus. Doch die restlichen 40 Minuten gab es nur noch Eishockey zum Abgewöhnen. Viele Fehlpässe, schwaches Powerplay und katastrophale Chancenauswertung. Anschauungsunterricht konnten die Joker bei den Fishtown Pinguins nehmen, vier Tore im zweiten Drittel, davon zwei in Überzahl. Freitag Derby gegen Rießersee Mit dem SC Rießersee haben die Joker noch eine Rechnung offen. Denn beim Auswärtsmatch im Oktober kamen die Kaufbeurer im Olympiastadion mit 6:2 gehörig unter die Räder. Der letztjährige Oberligaaufsteiger mischt in der 2. Liga gut mit und siegte zuletzt zweimal. Star der Truppe ist Lubor Diebelka, dem schon 14 Tore und 11 Vorlagen in 14 Spielen gelangen und damit Topscorer der 2. Bundesliga ist. Ob er auch in Kaufbeuren so erfolgreich auftritt, wird sich am Freitagabend ab 19.30 Uhr am Berliner Platz zeigen. Hegen neuer DNL-Coach Relativ überraschend trennte sich der ESVK von dem Trainer seiner DNL-Mannschaft. Nach fünfjähriger Zeit beim ESVK wurde der Vertrag mit Alfred Weindl mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Der ESVK als momentaner Tabellenvorletzter der DNL will den Klassenerhalt unbedingt schaffen, denn nur eine erfolgreiche Teilnahme der Kaufbeurer in der höchsten Nachwuchsliga bringt die Talente für die Erste Mannschaft. Mit dem Kaufbeurer Rekordnationalspieler Dieter Hegen übernimmt ab sofort ein Altinternationaler mit großer Erfahrung das Traineramt bis zum Saisonende. Bei seinem Debüt an der Bande musste er leider die 4:7 Heimniederlage beim Derby gegen den EV Füssen mit ansehen. Vor einer stolzen Kulisse von 723 Zuschauern waren die Gäste einen Tick cleverer und siegten als Tabellendritter nicht unverdient.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
"Gerne noch behalten"
"Gerne noch behalten"

Kommentare