Eröffnung des 44. Weihnachtsmarkts in Marktoberdorf mit reichlich Schnee

Eiskunst und Winterzauber

1 von 22
2 von 22
3 von 22
Bei Schneegestöber eröffnete vergangenen Freitag der Weihnachtsmarkt in Marktoberdorf und verzauberte durch seine winterliche Stimmung.
4 von 22
5 von 22
6 von 22
7 von 22
8 von 22

Marktoberdorf - Pünktlich zum Auftakt des 44. Oberdorfer Weihnachtsmarktes schüttelte Frau Holle ihre Betten aus und ließ Flöckchen um Flöckchen Schnee auf die Weihnachtsbuden herabfallen. So kam es, dass am frühen Freitagabend Marktplatz, Karussell und Besucher - so wie die gesamte Innenstadt - in eine weiße Schneedecke gehüllt waren.

Das Schneetreiben begleitete auch Klaus Grunenberg, der beim Stadtbrunnen aus einem Eisblock einen waschechten, zipfelbemützten und winkenden Nikolaus formte. Live-Kunst zum Zuschauen also. Um den Eiskünstler und sein glänzendes Kunstwerk sammelten sich am Freitag zu jeder Zeit eine bunte Traube an Betrachtern.

Der Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt präsentiert sich mit manchen Neuerungen noch bis zum kommenden Sonntag, dem 17. Dezember.

So laden die Pfadfinder des Stammes Cassiopeia Kinder mit einem bunten Programm in ihre Jurte ein, die vhs bietet Plätzchen backen für Kinder an und Hildegard Guggenmos präsentiert im Pfarrheim St. Martin die filigrane Kunst des Federkielstickens. Daneben können sich große und kleine Besucher des Weihnachtsmarktes wie schon in den vergangenen Jahren auf süße und deftige Naschereien, eine Fahrt mit dem Karussell oder auf Musik und weihnachtliche Klänge, live von der Marktplatz-Bühne freuen. Die rund 40 Marktstände warten mit Speis und Trank sowie mit Schönem aus Filz, Holz, Keramik und Schmuck auf. Das will sich auch der Nikolaus mit seinen Engeln nicht entgehen lassen, der täglich um 16.30 Uhr dem Weihnachtsmarkt seinen ehrwürdigen Besuch abstattet. Für die kleinen Gäste fährt täglich ab 15.30 Uhr die Pferdekutsche vor.

Eingehüllt in den weihnachtlich-winterlichen Zauber eröffnete Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell offiziell die Markttage in der Innenstadt. Die Verantwortlichen der Stadt hatten zuvor erklärt, dass das Sicherheitskonzept des Weihnachtsmarkts überprüft worden sei. Es sei aber nur zu leichten Veränderungen der Budenaufstellung gekommen. Die verschiedenen Zufahrten zum Markt seien glücklicherweise recht verwinkelt, wie Carolin Beylschmidt vom Ordnungsamt auf Nachfrage sagte. Zum ersten Mal geht heuer auch die neu aufgestellte Marktoberdorfer Sicherheitswacht Streife auf dem Weihnachtsmarkt (wir berichten in dieser Ausgabe). Geöffnet ist der Markt samstags und sonntags von 14 bis 20 Uhr und Montag bis Freitag jeweils von 15 bis 20 Uhr. 

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Blitzschlag zerstört Windrad
Blitzschlag zerstört Windrad
„Ein Europa von unten“
„Ein Europa von unten“
Einzelpraxis bald ein Auslaufmodell?
Einzelpraxis bald ein Auslaufmodell?
Kinotipp: „The Commuter‘‘
Kinotipp: „The Commuter‘‘

Kommentare