E-Auto laden in 30 Minuten

Erste Schnellladesäule in Kaufbeuren von VWEW auf dem Gelände von Auto Singer

Beteiligte präsentieren Schnellladesäule in Kaufbeuren
+
Präsentieren die neue Ladesäule: Hartmut Meier (Zweiter Vorsitzender Carsharing Kaufbeuren e.V., v. li.), Stefan Fritz (Geschäftsführer VWEW-energie), Carl Singer jun., Carl Singer sen. (beide Geschäftsführer Auto Singer), Jörg-Werner Haug (Bereichsleiter Markt VWEW-energie) und Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Kaufbeuren – Wenn es schnell gehen soll, können E-Autofahrer jetzt an der Augsburger Straße, Ecke Alte Poststraße in Kaufbeuren ihr Fahrzeug in rund einer halben Stunde mit Strom betanken und damit 300 Kilometer zurücklegen. Am Montag hat Oberbürgermeister Stefan Bosse die erste 150-kW-Schnellladesäule in der Region Kaufbeuren und Ostallgäu der Öffentlichkeit übergeben.

Die Ladestation ist für alle E-Autofahrer öffentlich zugänglich und verfügt über zwei Ladepunkte. Sie ist mit zwei CCS-Steckern mit bis zu 150 kW Schnellladeleistung ausgestattet. Für E-Autos, die nicht schnellladefähig sind, steht auch der Standard-Typ2-Ladestecker für bis zu 22 kW Leistung zur Verfügung.

Ein neuer VW ID.3 mit 58-kWh-Batterie zum Beispiel kann in rund 30 Minuten ausreichend Strom für 300 Kilometer Fahrt laden. Das ist etwa dreimal schneller als mit den bisherigen 50-kW-Schnellladesäulen. Die bei Auto Singer stehende Ladesäule wird von VWEW-energie und Auto Singer gemeinsam betrieben.

„Die Zulassungszahlen an E-Autos in Kaufbeuren und im Allgäu steigen. Wir wollen Kaufbeuren noch attraktiver für E-Autos machen, dazu brauchen wir schnelle Lademöglichkeiten an zentralen Standorten. Mit der Ladesäule an der Augsburger Straße haben wir den ersten Schritt in diese Richtung gemacht“, freute sich Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse über die „Superschnell-Ladestation“. Er unterstütze den Trend und begrüße die „saubere Mobilität“ ausdrücklich. Aktuell seien, so Bosse, in Kaufbeuren 137 Pkws mit reinem Elektroantrieb zugelassen. Mit der neuen Schnellladesäule seien Maßstäbe gesetzt worden.

Mit einer Ladekarte oder per App leicht zu bedienen.

„Als Wegbereiter der Elektromobilität in unserer Region wollen wir auch das Schnellladen voranbringen. Wir freuen uns doppelt: Dass wir den Nutzern ein verbessertes Angebot machen können – und dass wir im Rahmen des Förderprogramms Ladeinfrastruktur des Bundesverkehrsministeriums eine Förderung erhalten haben“, ergänzte Stefan Fritz, Geschäftsführer von VWEW-energie. Für ihn steht fest: „Elektroautos sind die Zukunft“. Der Standort sei prädestiniert, da er unweit der B12 sei.

Auch für das Autohaus hat die Kooperation mit dem Energieversorger Vorteile. „VWEW-energie hat das Know-how für die Ladeinfrastruktur, wir einen geeigneten Standort. Das ist die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Mit kurzen Ladezeiten können wir zudem auch unseren Kunden einen attraktiven Mehrwert anbieten“, so Geschäftsführer Carl Singer sen.

Hartmut Meier, Zweiter Vorsitzender des Vereins Carsharing Kaufbeuren, zeigte sich ebenfalls begeistert von der Schnellladesäule, an der man in acht Minuten 100 Kilometer Distanz laden könne.

Die Kosten für Schnellladung an der Säule betragen 55 Cent pro geladener Kilowattstunde. Die Schnellladestation ist in das Ladenetzwerk von VWEW-energie eingebunden. Sie steht aber nicht nur VWEW-Kunden, sondern auch allen Kunden der Kooperationspartner von ChargeIT Mobility zur Verfügung. E-Autofahrer, die keine Ladekarte besitzen, laden bequem per App und können mit Kreditkarte oder einem Online-Bezahldienst zahlen.

kb/st

Technische Daten

• Schnellladesäule mit einer Gesamtladeleistung von bis zu 150 kW an zwei Stellplätzen

• Zwei CCS-Stecker zum Laden mit Gleichstrom (DC) mit einer Ladeleistung von bis zu 150 kW pro Ladepunkt, davon ein CCS-Stecker mit 900-Volt-Hochvolt- bzw. 400-Ampere-Hochstrom-Ladeoption (DC) – abhängig von der fahrzeugseitigen Konfiguration

• Dynamic Power Switch: Gleichzeitige Nutzung beider DC-Ladepunkte möglich: Die Gesamtladeleistung von 150 kW wird, je nach Batterie der Fahrzeuge, aufgeteilt.

• Ein Anschluss Typ-2-Wechselstrom-Ladestecker (AC) mit maximal 22 kW Ladeleistung

• Eine Steckdose Typ-2 Wechselstrom (AC) mit maximal 22 kW Ladeleistung

• Fünf-Meter-Ladekabel zum bequemen Laden auch größerer Fahrzeuge

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion TSV Oberbeuren: Welle der Hilfsbereitschaft – LKA ermittelt weiter
Explosion TSV Oberbeuren: Welle der Hilfsbereitschaft – LKA ermittelt weiter
Kaufbeuren: Fördermittel von 1,8 Millionen Euro für Schokoladen-Erlebniswelt möglich
Kaufbeuren: Fördermittel von 1,8 Millionen Euro für Schokoladen-Erlebniswelt möglich
Buchloer Bauausschuss befasst sich ausgiebig mit Baumbestand
Buchloer Bauausschuss befasst sich ausgiebig mit Baumbestand
AGCO/Fendt aus Marktoberdorf beteiligt sich an Frühschlussaktion der IG Metall
AGCO/Fendt aus Marktoberdorf beteiligt sich an Frühschlussaktion der IG Metall

Kommentare