ESVK ohne Chancen

Ravensburgs Adam Hall (16) im Zweikampf mit Kaufbeurens Carl Hudson (21).

Stattliche 13 Gegentore mussten die Kaufbeurer Joker vergangenes Wochenende hinnehmen. Zuhause gab es am Freitagabend gegen die Towerstars aus Ravensburg eine klare 1:7-Klatsche vor diesmal fast 2.000 Zuschauern. In Bremerhaven konnten die Joker eher Paroli bieten, doch letztendlich gab es auch dort eine 6:3-Niederlage. Die Schlüsselzahl ist die Zehn: Mit zehn Punkten aus zehn Spielen sind die Joker damit noch Zehnter, doch hat der Tabellenvorletzte Dresden erst fünf Spiele absolviert. Zudem wurden die Kaufbeurer anscheinend anfangs doch stark unterschätzt, denn sechs der zehn Punkte stammen aus den ersten zwei Spieltagen.

Beim Heimspiel gegen die Towerstars hatten die Joker von Anfang an keine Chance. Nur Torhüter Stefan Vajs und eine gehörige Portion Glück hielten das 0:0 bis zur ersten Pause. Letztendlich konnten die Joker froh sein, dass die Niederlage zuhause nicht zweistellig ausfiel. Der Ehrentreffer gelang dann Louke Oakley. Besser im Spiel waren die Kaufbeurer bei den Fishtown Pinguins. Diesmal mit Johannes Wiedemann im Tor, sorgten Daniel Menge und Christof Aßner bis zur 15. Minute für einen überraschenden 2:0 Vorsprung. Die Gastgeber konnten zwischenzeitlich ausgleichen, doch Hans Detsch brachte nach 30 Minuten die Rotgelben erneut in Führung. Das war es dann aber leider auch schon. Die Fishtown Pinguins trafen noch viermal und sicherten sich somit vor 2.231 Zuschauern drei Heimpunkte. Schwenningen kommt Auch das nächste Heimspiel bringt einen hohen Favoriten nach Kaufbeuren. Am kommenden Freitag (26. Oktober) treten ab 19.30 Uhr die Schwenninger Wild Wings in der Sparkassen Arena an. Deren Südtiroler Trainer Stefan Mair soll nach den letzten beiden enttäuschenden Saisonen heuer mit einem namhaften Kader endlich wieder die Meisterschaft holen. DNL-Team siegt Vergangenes Wochenende musste die Kaufbeurer DNL-Mannschaft zweimal auswärts bei den Eisbären Juniors Berlin antreten. Ging das Match am Samstag noch knapp mit 1:3 Toren verloren, revanchierten sich die Kaufbeurer tags darauf mit dem gleichen Endergebnis, nur diesmal zu ihren Gunsten. Im ersten Match traf Stefan Goller und für den Sieg am Sonntag waren Daniel Pfaffengut, Jonas Lautenbacher und Philipp de Paly verantwortlich. Damit ist der ESVK nach zwölf Spieltagen mit 21 Punkten weiter auf Rang Drei der DNL, hinter Bad Tölz und dem schier übermächtigen Tabellenführer aus Heilbronn. Die Heilbronner hatten letztes Wochenende einen Doppelspieltag gegen den nächsten Gegner des ESVK zu absolvieren. Dabei siegte der Tabellenprimus einmal mit 15:1 und am Sonntag mit 12:0 Toren gegen den EV Füssen. Trotzdem darf das Team von Coach Juha Nokelainen den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Spielbeginn des ESVK gegen den EV Füssen ist am Samstag ab 18.30 Uhr in der Sparkassen Arena. Das Rückspiel findet am Sonntag um 14.30 in Füssen statt.

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Lebensabschnitt wartet
Neuer Lebensabschnitt wartet
"Von Bürgern für Bürger"
"Von Bürgern für Bürger"
Mehr Platz für Motorräder
Mehr Platz für Motorräder
Leichter Rückgang bei Entleihen
Leichter Rückgang bei Entleihen

Kommentare