Das Feld von hinten aufgerollt

Christopher Krämer holt Platz drei bei der Europameisterschaft. Foto: Archiv

Christopher Krämer vom TSV Westendorf hat sich international einen Namen gemacht. Der Ostallgäuer holte sich bei den Ringer-Europameisterschaften der Kadetten im polnischen Katowice die Bronze- Medaille.

In der Klasse bis 54 Kilogramm griechisch-römisch rollte der erst 16-Jährige sprichwörtlich das Feld von hinten auf. Den ersten Kampf verlor der Ringer vom TSV gegen den späteren Sieger Aznaur Otevov (Russland). In der Hoffnungsrunde setzte sich der DRB-Starter souverän gegen Filip Vusic (Kroatien) in 2:0 Runden durch. Mit einem weiteren Erfolg über Ion Lefter (Moldawien) erreichte der deutsche Nachwuchsringer das kleine Finale um Bronze. Dort stand Krämer dem Georgier Khutchua gegenüber, mit dem er sich ein Duell auf Messers Schneide lieferte. Krämer gewann die erste Runde 5:0, gab den zweiten Durchgang mit 3:5 an Khutchua ab. Die dritte und entscheidende Runde gewann der DRB-Ringer mit 1:0 und stand damit auf dem 3. Rang des Siegerpodiums. Am Mittwochabend (25. Juli) gibt es ab 20 Uhr für Christopher Kraemer einen offiziellen Empfang im Bürgerhaus Alpenblick in Westendorf.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Pkw überschlägt sich
Pkw überschlägt sich
Wohnhaus in Pforzen in Brand
Wohnhaus in Pforzen in Brand
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"
Kinotipp: "Die versunkene Stadt Z"

Kommentare