Kolonnenzug mit Innenminister Herrmann 

Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren zieht am Samstag um

+
Bereit für den Einzug: Eine der neuen Umkleiden für die Feuerwehrleute.

Kaufbeuren – Die Zeit im Übergangsquartier nähert sich dem Ende. Am kommenden Samstag, 23. November, zieht die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren vom Übergangs-Gerätehaus im alten Eisstadion in die neue Feuerwache in der Neugablonzer Straße um. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann wird den Kolonnenzug anführen.

Derzeit ist die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren im alten Eisstadion, der sogenannten Eiswache, untergebracht. Die neue Feuerwache ist seit Mai 2018 im Bau und nun für den Einzug bereit. Das wird am 23. November gebührend gefeiert: Eine spektakuläre Kolonne wird sich um 15 Uhr auf den Weg vom alten Eisstadion über das Hotel Hasen zur neuen Feuerwache in der Neugablonzer Straße machen. Angeführt wird der Zug mit der historischen Drehleiter durch Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse und den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, der Kaufbeuren zu diesem besonderen Anlass einen Besuch abstattet.

Alle Bürger sind eingeladen, dem Kolonnenzug und den Feuerwehrleuten zuzusehen. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, erstmals die neuen Fahrzeughallen zu besichtigen.

Wenn die Feuerwehr ihren Umzug finalisiert hat, bekommt die Öffentlichkeit mit der offiziellen Einweihungsfeier die Möglichkeit, alle Räume zu besichtigen. Ein Termin dafür steht auch schon fest: nächstes Jahr im Frühjahr am 9. Mai.

Auch interessant

Meistgelesen

Winterspaß auf dem Kaufbeurer Kirchplatz
Winterspaß auf dem Kaufbeurer Kirchplatz
Erzieher missbraucht drei Kinder sexuell: 59-jähriger Ostallgäuer zu Bewährungsstrafe verurteilt
Erzieher missbraucht drei Kinder sexuell: 59-jähriger Ostallgäuer zu Bewährungsstrafe verurteilt
Gaststätte in Kaufbeuren: Drei  Männer beginnen Streit und schlagen mit den Fäusten zu
Gaststätte in Kaufbeuren: Drei  Männer beginnen Streit und schlagen mit den Fäusten zu
Landrover geht bei Jengen in Flammen auf
Landrover geht bei Jengen in Flammen auf

Kommentare