"Hope" als Film

+
Bei der Premiere des Kurzfilmes „Hope“ zum Flüchtlings-Kunstprojekt in Marktoberdorf waren alle Stühle voll besetzt. Projektleiter Bertram Maria Keller bei der Begrüßung der Premierengäste im Flüchtlings-Begegnungszentrum „Inifo“ Marktoberdorf.

Marktoberdorf – „Mit Hoffnung ins nächste Jahr“ lautete das Motto des Marktoberdorfer Aktionskünstlers Bertram Maria Keller, der zusammen mit Allgäuer Künstlern und Marktoberdorfer Flüchtlingen im September das ARTbmk-Kunstprojekt „Hope“ veranstaltete (wir berichteten). Um dies zu dokumentieren und reflektieren, hat er einen Film darüber gedreht, zu dessen „ausverkaufter Premiere“ er kürzlich in die neue Begegnungsstätte „Inifo“ in Marktoberdorf eingeladen hatte.

Der Raum war bis zum letzten Stuhl besetzt und einige der interessierten Gäste mussten sogar stehen.

„Da das Flüchtligsthema in unserem Alltag nicht nur viel diskutiert wird sondern auch Ängste und Sorgen in der Bevölkerung auslöst, haben wir das Projekt „Hope“ aus der Taufe“ gehoben, so Keller im Gespräch mit dem Kreisbote. Mit Freunden und vielen ehrenamtlichen Helfern stieß er damit eine gesellschaftliche, politische und künstlerische Auseinandersetzung mit der Flüchtlings-Situation in Marktoberdorf an, die auf großes Interesse stieß.

In den zwei Projekt-Wochen fanden, wie berichtet, gemeinsame Workshops, Diskussionsrunden, ein Konzert, eine Ausstellung und eine Theaterpremiere zusammen mit Flüchtlingen und Marktoberdorfern statt. „Ziel war es, die Flüchtlinge zu integrieren und der Bevölkerung die Schwellenangst vor Fremden zu nehmen, um ein harmonisches Zusammenleben auf der Basis gegenseitigen Respekts in Marktoberdorf zu fördern“, so Keller.

Gemeinsam mit dem jungen Filmteam MKMproduction von Max Keller-Minck dokumentierte Keller das gesamte Projekt mit der Videokamera und schuf einen umfassenden 20-minütigen Kurzfilm. Diesen präsentierte er vergangene Woche im Rahmen einer öffentlichen Filmpremiere in der neuen Begegnungsstätte „Inifo“ in Marktoberdorf. Der Veranstaltungsort ist dabei passend gewählt. „Inifo“ steht für Initiativ-Forum für interkulturelle Vielfalt, ist ein gemeinnütziger Verein und die zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge in Marktoberdorf.

Bisher untergebracht im Haus der Begegnung ist der Verein nun in neue Räume in die Eberle-Kögel-Straße 23 umgezogen. Er unterstützt und begleitet Flüchtlinge bei Behördengängen und Berufsorientierung und bietet neben Alphabetisierungskursen auch jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr ein öffentliches Café der interkulturellen Begegnung an. „Das Interesse an ‚Hope‘ war und ist größer denn je, was uns unheimlich freut und unser Projekt mehr als bestätigt“, freut sich Keller gegenüber unserer Zeitung und versprach für 2016 eine Weiterführung von „Hope“ in „sozialer und künstlerischer Form“.

Eine achtminütige Kurzfassung des Filmes ist im Übrigen auf youTube online gestellt und unter dem link https://www.youtube.com/watch?v=u7qETOzhBd0 zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
20-mal Bastel-Set im Wert von 20 Euro zu gewinnen
"Sie werden es nicht bereuen"
"Sie werden es nicht bereuen"
Brandschutz "bedenklich"
Brandschutz "bedenklich"

Kommentare