Spendenaktion für die Weihnachtsbeihilfe

Finale der „Buronischen Weihnacht“ 2018: „Apostel“ sammeln Spenden

+

Kaufbeuren-Neugablonz – Mit einem besonderen Ereignis endeten dieses Jahr die inzwischen um einen Neugablonz-Teil auf „Nopperndeutsch“ (=Paurisch) erweiterten Aufführungen der „Buronischen Weihnachtsgeschichte“ von Melanie Straßer und Christian Adolf (wir berichteten): Auf Initiative von Bernhard Pohl hatten sich am Samstag vor Weihnachten zehn der zwölf von Adolf zu Aposteln ernannten Kaufbeurer Bürger für einen guten Zweck leibhaftig im überfüllten Sparkassenforum eingestellt.

Dorthin war das eigentlich als Freilichtaufführung am Neptunbrunnen konzipierte Finale witterungshalber kurzfristig verlegt worden. Oberbürgermeister Stefan Bosse, der „Bomber“ vom ESVK, L.W. Gailer vom Biersalon, Fabian Koziol vom ESVK, Christian Adolf, Dieter Schaurich von der paurischen Mundart-Band Mauke, Melanie Straßer, Bernhard Pohl, Hausl Jürgen Richter, Weltenbummler und Fair-Trader Jürgen „Migo“ Michel, Gerhard Grieger vom Café am Fünfknopfturm und Ludwig „Lucky“ Kaufmann vom Platzl sammelten am Ende der Vorstellung zugunsten der Weihnachtsbeihilfe für Kaufbeurer Kinder (wir berichteten) Spenden ein. Die „Apostel“ Werner Göpel und Osman Öztürk hatten sich entschuldigen lassen. Innerhalb von zehn Minuten kamen fast 1370 Euro zusammen, die Pohl und Grieger noch auf 1600 Euro aufrundeten. 

Neben diesem ansehnlichen Spendenergebnis dürfte für das Duo Straßer/Adolf jedoch der überwältigende Rekordbesuch mit das schönste Weihnachtsgeschenk gewesen sein.

von Ingrid Zasche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieferengpass bei Holz: Brücke über die Neugablonzer Straße wartet auf Sanierung
Lieferengpass bei Holz: Brücke über die Neugablonzer Straße wartet auf Sanierung
Landkreis Ostallgäu: 7-Tage-Inzidenz von 35 erreicht
Landkreis Ostallgäu: 7-Tage-Inzidenz von 35 erreicht
Zwei Zwergkaninchen aus einem Garten in Buchloe gestohlen
Zwei Zwergkaninchen aus einem Garten in Buchloe gestohlen
Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf
Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf

Kommentare