Stolz auf geleistete Arbeit

+
Blaue Uniformen, auf die man sich im Einsatz verlassen kann: Die geehrten und beförderten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren.

Kaufbeuren – Traditionell in Uniform fand vergangene Woche die Jahreshaupt- und Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren im Stadtsaal statt. Insgesamt 39 Mitglieder wurden befördert oder für ihre langjährige aktive Dienstzeit geehrt. Besondere Ehrungen erhielten Ernst Bär und Rolf Bauer.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung stand der Rückblick des Stadtbrandrates Thomas Vogt auf das vergangene Jahr. Die drei Löschzüge absolvierten 2016 insgesamt 385 Einsätze, davon 48 Brände und 256 technische Hilfeleistungen. Bei den Bränden kamen sie bei drei Großbränden und drei mittelgroßen Bränden zum Einsatz. Die technischen Hilfeleistungen reichten von absturzgefährdeten Personen oder Dachteilen, über Ölspuren markieren und Tierrettung bis zu Wasserschäden und Hochwassereinsätzen. Auch bei 81 Fehlalarmen waren sie ausgerückt, mussten aber nicht tätig werden. Hier waren sehr oft angebranntes Essen oder Staubentwicklung durch Handwerker der Grund. Auch war zweimal der technische Fehler von privaten Rauchmeldern Grund für einen Fehlalarm. „Ich gehe davon aus, dass sich diese Zahlen ändern werden, wenn Ende dieses Jahres die Übergangsfrist endet und die Rauchmelderpflicht eingeführt ist“, meinte Vogt.

Neben den Einsätzen standen noch 187 Übungen und Unterricht auf dem Programm. Mehr als 80 Mitglieder gingen zu Lehrgängen an die Feuerwehrschulen nach Geretsried, Würzburg oder Regensburg.

Vereinsvorsitzender Hubert Weikmann konnte mit 274 Mitgliedern auf einen stabilen Mitgliederstand bauen. Neben den vielen Aktivitäten berichtete er auch vom nicht dienstlichen Vereinsleben wie Faschingsball und Partnerwehrbesuchen. Hier schlug Weikmann dann auch nachdenkliche Töne an. „Wir sorgen uns in der Vorstandschaft über ein nachlassendes Interesse an den Vereinsveranstaltungen“, meinte Weikmann. Er appellierte an die Anwesenden, ein richtig gutes Miteinander anzustreben, den Kameraden neben einem wieder besser kennen zu lernen, wenn man gemeinsam in den Einsatz gehe und sich aufeinander verlassen müsse.

Jugendwart Marcus Siegel schilderte Aktivitäten, dem Feuerwehrnachwuchs von etwa zwölf Jugendlichen, darunter auch Mädchen, das feuerwehrtechnische Grundwissen beizubringen. Einige der Jugendlichen konnten inzwischen nach Erreichen der Altersgrenze in die Löschzüge übernommen werden.

Der Vorstand des Feuerwehrmuseumsvereines Kaufbeuren-Ostallgäu, Helmut Winkler, berichtete vom Baufortschritt im neuen Feuerwehrmuseum auf dem ehemaligen Momm-Gelände seit dem Beginn der Arbeiten im April 2016. „Bis zum geplanten Eröffnungstermin am 24. Juni gibt es noch viel zu tun, aber der Termin steht“, so Winkler zuversichtlich.

Der Landtagsabgeordnete der Freien Wähler, Bernhard Pohl, dankte für den Einsatz zur Sicherheit der Bürger und begrüßte die inzwischen durchgeführte Umstellung auf Digitalfunk: „Funk zwischen den Einsatzkräften ist überlebenswichtig“.

In seinem Grußwort versicherte 2. Bürgermeister Gerhard Bucher zu den laufenden Gesprächen zur Erweiterung des Feuerwehrhauses: „Es wird keine Planung an der Feuerwehr vorbei gemacht. Sobald spruchreif, wird es vorgestellt.“ Anschließend verlieh Bucher an elf Mitglieder die Bayerischen Ehrenzeichen für 25 und 40 Jahre aktive Dienstzeit.

Traditionell ist die Jahreshauptversammlung auch der richtige Rahmen für Beförderungen und Ehrungen. So wurden insgesamt 17 Mitglieder in neue Dienstgrade befördert und 20 Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Auf Grund seiner hervorragenden Verdienste für die Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren wurde Ernst Bär zum Ehrenzugführer ernannt und Rolf Bauer für seine großen Verdienste für die Gemeinschaft mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Ehrungen

"Bayerisches Ehrenzeichen, 25 Jahre aktive Dienstzeit Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren: Hermann Götzfried, Markus Holy, Manfred Kamp, Andreas Opel, Stefan Putzer, Christian Rennies, Alexander Schwangart, Michael Schwangart.

"Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiver Dienst in Mauerstetten und KF Stammfeuerwehr: Robert Schenk, Mauerstetten, Verleihung durch Kommandant Ziegler.

"Ehrenzeichen für 40 Jahre aktive Dienstzeit bei der Freiwillige Feuerwehr Kaufbeuren: Rolf Bauer, Jürgen Frömmel, Wolfgang Zwinger.

"Vereinsehrungen:

10 Jahre – Bronze: Sebastian Brath, Sabine Pluharsch, Dominic Schüler, Ottmar Venus

20 Jahre – Silber: Martin Glogowski, Micha Hoffmann, Peter Reichle, Johannes Espermüller

30 Jahre – Urkunde: Hubert Weikmann, Hans-Jürgen Frank, Adalbert Häring

40 Jahre – Gold: Rolf Bauer, Jürgen Frömmel, Wolfgang Zwinger, Hans-Dieter Dollinger, Peter Röhrle, Klaus Völker

50 Jahre – Urkunde: Lothar Füller, Willi Greif, Armin Limmer

"Ernennung zum Ehrenzugführer: Ernst Bär

"Goldene Ehrennadel: Rolf Bauer

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Rathaus rüstet technisch auf
Rathaus rüstet technisch auf
Eine "coole Aktion"
Eine "coole Aktion"
Wildwuchs auf dem Friedhof?
Wildwuchs auf dem Friedhof?
Ein Oberbayer im Allgäu
Ein Oberbayer im Allgäu

Kommentare