Stadträte radeln mit

Fünf Fraktionen beantworten Fragen zum Thema Radfahren

Stadträte aus Marktoberdorf
+
Die Stadträte Werner Geiger (Stadtteile aktiv, v. li.), Michael Eichinger (Frei Wähler), Stefan Elmer (SPD), Anne-Dore Fritzsche (Grüne) und Eugen Kögel (CSU) treten in die Pedale.

Marktoberdorf – Das Stadtradeln ist auch heuer in aller Munde und die Marktoberdorfer und Ostallgäuer Bürger treten in die Pedale, um dieses Jahr den Titel als beste bayerische Kommune bis 50.000 Einwohner zu verteidigen.

Beim Stadtradeln treten nicht nur Bürger der Stadt, sondern auch die Kommunalparlamente gegeneinander an. Weshalb in 2021 noch mehr Mitglieder des Stadtrats dabei sein wollen. Alle fünf Fraktionen stellen sich nun dem Wettbewerb und erzählen etwas über das Fahrradfahren und über ihre Lieblingstouren.

Während Anne-Dore Fritzsche (Grüne) gerne über den Fahrradweg an der Wertach entlang, über Eschau nach Oberthingau und dann zur Alpe Beilstein radelt, belohnt sich Michael Eichinger (Freie Wähler) nach einer Radeltour über Allee-Tempelrunde-Auerberg gern mit einem Eis am Marktplatz.

Dass so eine Runde auch gefährlich sein kann, davon kann Eugen Kögel (CSU) ein Liedchen singen, der bei einer Mountainbiketour in Rumänien bereits nach drei Kilometern von Hunden verfolgt wurde, zur Belustigung seiner Bike-Freunde. Ebenfalls spaßig ging es wohl bei Eichinger zu, der früher die Einkehr zum „Zanker“ in Fechsen auch immer mit dem Fahrrad bewältigt hat und dazu lieber keine Details verraten will.

Auch das Alltagsradeln ist bei einigen der Marktoberdorfer Stadtratsmitglieder beliebt. Fritzsche ist bereits Alltagsradlerin und benutzt vor allem ihr E-Bike um ihre Hausbesuche als Allgemeinärztin zu erledigen. Stefan Elmer (SPD) radelt überwiegend im Sommer in die Arbeit, „weil es sinnvoll und umweltfreundlich ist“.

Dagegen bräuchte Werner Geiger (Stadtteile aktiv) eine Duschmöglichkeit an der Arbeitsstelle um zum Alltagsradler zu werden und für Kögel wäre besseres Wetter von Nöten.

Für die Fahrradstadt Marktoberdorf wünschen sich die Stadtratsmitglieder parteiübergreifend ein gutes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Michael Eichinger möchte den Mountainbike-Sport mit einem Trail im Stadtgebiet fördern, Elmer denkt an ein zukunftsorientiertes Fahrradgesamtkonzept und Geiger schlägt die Verbesserung einiger gefährlicher Stellen vor.

Die besten Radelstrecken im Stadtgebiet haben die Räte auch genannt: die Schwabenstraße, den Fahrradweg zum Schulzentrum am Mühlsteig und den Radweg nach Thalhofen.

Das Radeln in Marktoberdorf soll auch noch nach dem Stadtradeln keine Pflicht, sondern ein Zugewinn an Mobilität und Lebensqualität sein, sagt Fritzsche.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherste Stadt Südbayerns
Kaufbeuren
Sicherste Stadt Südbayerns
Sicherste Stadt Südbayerns
Ohne Alternative
Kaufbeuren
Ohne Alternative
Ohne Alternative
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Kaufbeuren
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde
Kaufbeuren: Künftig 500 Euro für Kampfhunde

Kommentare