Übersehen und frontal erfasst

Fußgängerin wird in Obergünzburg von Auto erfasst und schwerst verletzt

+
Symbolbild

Obergünzburg – Am Dienstagabend, 14. Januar, musste eine 70-Jährige mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem ein Auto sie frontal erfasst hatte. Laut Polizei übersah ein 59-jähriger Mann die dunkel gekleidete Fußgängerin bei dem Versuch, die Straße am Unteren Markt in Obergünzburg zu überqueren.

Gegen 18.30 Uhr fuhr der Unfallbeteiligte in Richtung Ronsberg. Auf Höhe eines Supermarktes wollte die 70-Jährige die Straße überqueren. Der Autofahrer übersah die Frau und erfasste sie frontal. Die 70-Jährige prallte gegen die Windschutzscheibe des Autos und blieb erst mehrere Meter weiter am Boden liegen. 

Zahlreiche Zeugen des Geschehens leisteten umgehend Erste-Hilfe und sperrten die Stelle ab. Die hinzugerufenen Polizisten sowie mehrere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes übernahmen im weiteren Verlauf den Unfallort und die notwendige ärztliche Versorgung. 

Die 70-jährige Dame erlitt schwerste Verletzungen und wurde in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer stand zu diesem Zeitpunkt sichtlich unter Schock. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter zur Unfallstelle hinzugezogen. Erst gegen 22 Uhr gaben die Zuständigen die Straße für den Verkehr wieder frei, weshalb es erhebliche Verkehrsbehinderungen im Ortskern von Obergünzburg gab. 

Die genauen Umstände des Unglücks, insbesondere bezüglich der Erkennbarkeit der Fußgängerin, sind nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bürgermeisterwahl 2020 in Buchloe: Herbert Wintersohl geht für die UBI ins Rennen
Bürgermeisterwahl 2020 in Buchloe: Herbert Wintersohl geht für die UBI ins Rennen
Kaufbeurer Bahnhof hat jetzt höchste Priorität
Kaufbeurer Bahnhof hat jetzt höchste Priorität
„Kinderklassik“ präsentiert Camille St. Saëns‘ „Karneval der Tiere“
„Kinderklassik“ präsentiert Camille St. Saëns‘ „Karneval der Tiere“
Klage wegen Mobbing im Klinikum Kaufbeuren endet mit Vergleich
Klage wegen Mobbing im Klinikum Kaufbeuren endet mit Vergleich

Kommentare