Ein ganzer Stadtteil feiert

Ein Tag wie gemacht zum Feiern! Denn die Voraussetzungen beim diesjährigen Neugablonzer Bürgerfest sind geradezu ideal gewesen. So waren einige tausend Menschen bereits früh unterwegs, um das große Angebot im Zentrum von Neugablonz zu genießen. Vereine und Organisationen boten Abwechslung und Informationen für Alt und Jung. Insbesondere für die Kinder gab es viele Möglichkeiten zum Spielen und Mitmachen. Veranstalter waren der Vereinsring und Aktionskreis mit Unterstützung vieler Neugablonzer Vereine.

Zur Begrüßung des 9. Bürgerfestes eröffnete Oberbürgermeister Stefan Bosse offiziell den fertig gestellten Neuen Markt (siehe Titelseite). Bereits am Vorabend war der Neue Markt von den überwiegend jugendlichen Besuchern im Rahmen eines Konzertes in Besitz genommen worden. Es war viel geboten Am Sonntag zog es Besucher aus nah und fern bei strahlendem Himmel und sommerlichen Temperaturen in die weiträumig abgesperrte Innenstadt von Neugablonz. Es herrschte nicht nur Volksfeststimmung, sondern auch ein entsprechender Betrieb. Auf zwei Bühnen am Neuen Markt und am Gablonzer Haus fanden Auftritte und Vorführungen statt. In den Straßen rund um den Markt hatten Rettungsdienste und Hilfsorganisationen ihre Attraktionen und Stände aufgebaut. Initiative Neugablonz, Alt-Kath-olische und Evangelische Kirche, Fischereiverein und andere sorgten für das leibliche Wohl der Besucher. Neben den geöffneten Geschäften gab es bei einem Flohmarkt Gelegenheit zu Bummeln. Ein besonderer Gast In seiner Ansprache wies Oberbürgermeister Bosse auf die Denkwürdigkeit des Tages hin: Genau vor 65 Jahren, am 26. Juni 1946, hatte die „Aufbau und Siedlungsgesellschaft“ (ASG) einen Pachtvertrag über zwei Drittel des Werkgeländes abgeschlossen. Der Vertrag wurde von Erich Huschka und Paul Dürrschmidt als Vertreter der ASG, mit Zustimmung von Captain Neil als Vertreter der Besatzungsmacht und dem Treuhänder der Fabrik Kaufbeuren, Willy Drucks, unterzeichnet. Als besonderen und weit gereisten Besucher begrüßte Stefan Bosse den in Berlin akkreditierten Botschafter der Republik Benin (Westafrika) in Deutschland, Isidore Bio, der als Gast von der Hilfsorganisation humedica in Kaufbeuren weilte. Dieser bedankte sich bei der Stadt für die seit einigen Jahren bestehende Freundschaft und die großartige Unterstützung von humedica in seinem Land. Einen noch weiteren Weg hatte eine junge Familie: Sie waren aus Sydney im fernen Australien zum Besuch ihrer Eltern in Neugablonz angereist. wb

Auch interessant

Meistgelesen

Pflaster-Desaster in Kaufbeuren
Pflaster-Desaster in Kaufbeuren
Eine junge Künstlerin stellt sich vor
Eine junge Künstlerin stellt sich vor
Abschluss geschafft
Abschluss geschafft
Auf allen Wegen weiter blühen
Auf allen Wegen weiter blühen

Kommentare