Unterstützung zugesagt

Zuschüsse für Feuerwehr und Schützen im Kaltental

+
Im Zuge der Straßenbauarbeiten in der Römerturmtraße soll auch der Hof des Aufkircher Schützenheimes asphaltiert werden.

Aufkirch – Dass Geld für ein gelungenes Vereinsleben wohl doch eine entscheidende Rolle spielt, bewiesen die Anträge, mit denen sich der Gemeinderat des Marktes Kaltental bei der jüngsten Sitzung beschäftigte. Sowohl dem Schützenverein FSG „Römerturm“ Aufkirch als auch der Freiwilligen Feuerwehr Markt Kaltental konnte Unterstützung zugesagt werden.

In ihrem Schreiben forderte die Vorstandschaft der Freiwilligen Feuerwehr neue Atemschutzbekleidung, Handlampen, einen Verkehrsunfallkasten und einen Zuschuss für die Renovierung des Floriansstübles. Kommandant Andreas Jedelhauser war bei der Sitzung anwesend. Er legte dar, dass dringend neue Atemschutzanzüge benötigt werden. Zum einen müssten neue Lehrgangsabsolventen ausgestattet werden, zum anderen seien die ältesten Jacken von 1999 und damit deutlich über dem empfohlenen Verwendungszeitraum von 15 Jahren. Die Mitglieder des Gemeinderates entschieden einstimmig, dass auf Gemeindekosten zwölf komplette Anzüge angeschafft werden sollen.

Auch bei den anderen Wünschen zeigten sich alle großzügig. „Das ist eine Diskussion nicht wert, hier geht es um die Sicherheit der Leute“, fügte Gemeinderatsmitglied Helmut Meichelböck an.

Für die Renovierung des Aufenthaltsraumes schlug Bürgermeister Manfred Hauser eine Unterstützung von 50 Prozent vor, der Rest solle von den Feuerwehrvereinen getragen werden.

Unterstützung für Schützen

Um deutlich höhere Summen ging es beim örtlichen Schützenverein. Durch mehrfache Pächterwechsel waren am Schützenheim zuletzt viele Arbeiten an der Außenfassade, der Pächterwohnung und dem Gaststättenbereich nötig gewesen. In Anbetracht der Tatsache, dass der Schützenverein als zweitgrößter Verein der Gemeinde in den letzten Jahren kaum Anträge auf Zuschüsse gestellt hatte und zudem enorme Erfolge in der Jugendarbeit zu verzeichnen hat, sicherte der Gemeinderat dem anwesenden Schützenmeister Georg Schmid hierfür 11.000 Euro zu. Zudem übernimmt die Gemeinde die gesamten Kosten für die Asphaltierungsarbeiten im Hof, die im Zuge der aktuellen Neugestaltung der angrenzenden Römerturmstraße erfolgen sollen.

Darüber hinaus wurde über die Auftragsvergabe für die Straßenbeleuchtung der Römerturmstraße abgestimmt. Einstimmig wurde hierbei ein Angebot für knapp 8700 Euro angenommen.

von Agnes Reißner

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Gewinnen Sie 6 Tage zu zweit im 4*S Verwöhnhotel am Achensee
Antenne Bayern Moderatorin spielt Esel auf dem Kaufbeurer Weihnachtsmarkt
Antenne Bayern Moderatorin spielt Esel auf dem Kaufbeurer Weihnachtsmarkt
Experten beraten am "Runden Tisch" – MdL Schulze fordert Ausbau der Ressourcen und des Personals
Experten beraten am "Runden Tisch" – MdL Schulze fordert Ausbau der Ressourcen und des Personals
„Stolpersteine“ für Kaufbeuren
„Stolpersteine“ für Kaufbeuren

Kommentare