Realschulabschluss 2017 an der Sophie-La-Roche-Realschule

Neuer Lebensabschnitt wartet

+
Die Klassenbesten, alle mit einer Eins vor dem Komma, wurden besonders geehrt: Johannes Vorbach (vordere Reihe v. li.), Hanna Würfel, Stefanie Weißbeck, Bürgermeister Gerhard Bucher, Jasmin Klöck, Christina Schäfer, Dennis Maier und Rektorin Cornelia Klocke-Lipinski sowie Matthias Meichelböck (hintere Reihe v. li.), Wolfgang Halbritter, Kevin Stupka, Realschulkonrektor Hans Rether, Lukas Frank, Leon Zimmermann und Matthias Eltermann.

Kaufbeuren – „Vergangenheit ist Geschichte, Zukunft ist Geheimnis und jeder Augenblick ein Geschenk“. Unter diesen Leitspruch hatte Realschuldirektorin Cornelia Klocke-Lipinski ihre Festansprache gestellt. Insgesamt 88 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler der 10. Abschlussklassen der Sophie-La-Roche-Realschule konnten vergangenen Freitag verabschiedet werden. Endlich gab es die heiß ersehnten und begehrten Abschlusszeugnisse.

In der festlich geschmückten und zur Schule gehörenden Turnhalle hatte die Schulleitung die Entlassschüler mit ihren Eltern und Angehörigen eingeladen. Ein würdiger Rahmen zu einer Feier, bei der befreite und glückliche Absolventinnen und Absolventen ganz und gar im Mittelpunkt des Geschehens standen.

Das Schulorchester und das Streichorchester der Schule und nicht zuletzt der Tänzelfest-Spielmannszug der Percussionsklassen sorgten für eine stimmungsvolle Veranstaltung. Eine ganze Reihe von Ehrengästen hatten es sich nicht nehmen lassen, dabei zu sein: unter ihnen 2. Bürgermeister Gerhard Bucher, der katholische Stadtpfarrer Bernhard Waltner, sowie Vertreter der Stadt, aus der Wirtschaft und dem Schulwesen.

Mit Dankesworten an die Eltern, die oftmals mit viel Geduld in all den Jahren, in guten und in schlechten Tagen, ihre Kinder begleitet haben, begann die Schulleiterin ihren Festvortrag. „Deshalb freuen Sie sich liebe Eltern, über einen Erfolg, der zu einem gewissen Teil auch Ihr Erfolg ist.“ Mit einer gewissen Verwunderung habe die Schulleiterin ein paar Tage zuvor an der Schule ein Transparent mit der Aufschrift: „Schule zu verkaufen“, entdeckt. Aufgrund der guten Lage, Größe und Ausstattung, wie Cornelia Klocke-Lipinski meinte, ein lohnendes Objekt, aber nicht zu verwirklichen, nur weil 88 erwachsener gewordene junge Leute ausgezogen sind und ein paar Klassenzimmer dadurch leer stehen. Wobei deren Geist einer intakten Klassengemeinschaft die Räume aber immer noch belebe und ausfülle. Und so stehe die Schule auch weiterhin für engagierte und wissbegierige Schüler offen. „Unsere Wege trennen sich, die Schule, die sechs Jahre Euer Bildungsort und Lebensraum war, gehört nun der Vergangenheit an. Andererseits stehen Euch jetzt wunderbare Möglichkeiten offen. Industrie, Handel und Handwerk, eine florierende Wirtschaft, warten auf kluge Köpfe und engagierte junge Leute. Man wartet auf Euch!“, so die Schulleiterin zum Abschluss ihrer Rede.

Zweiter Bürgermeister Gerhard Bucher gratulierte zum Realschulabschluss im Namen der Stadt und des Landkreises. Traditionsgemäß waren auch Vertreter der Sparkasse und der Volks- und Raiffeisenbank eingeladen, die den Schulabgängern in ihren Grußworten den einen oder anderen wohl gemeinten Rat für die weitere Zukunft mitgaben. Rainer Lorenz, Vorsitzender des Elternbeirates, gratulierte ebenfalls für die guten Abschlüsse und meinte in seiner Rede, dass ein wichtiges Etappenziel wohl erreicht sei, aber nicht das Ende. „Neue Herausforderungen warten auf Euch!“

In einem lebhaften Gespräch erinnerten die beiden Schülersprecher Elisabeth Korneev und Enrico Amasanti an die zurückliegende Schulzeit und waren sich im Klaren, dass der eine oder andere die Schule vermissen und sich vielleicht sogar an die Schule mit all ihren Bequemlichkeiten zurücksehnen wird. Dank galt abschließend den Lehrkräften. „Ohne sie hätten wir es nicht geschafft. Als Dank dafür werden wir sie in Zukunft nun in Ruhe lassen!“

Höhepunkt und spannender Abschluss war – wie immer – die Übergabe der Abschlusszeugnisse. Mit zum Teil gerührter Stimme nahmen die Lehrkräfte Abschied von ihren Klassen, die ihnen irgendwie „ans Herz gewachsen“ waren. Und so meinte Klassenlehrerin Angela Riedl zu ihrer 10b: „Haltet untereinander auch weiterhin Kontakt und ladet bitte bei einem solchen Klassentreffen auch eure ,alte Lehrerin‘ mit ein“. Zusätzliche Auszeichnungen – überreicht von Schulleiterin Cornelia Klocke-Lipinski und Realschulkonrektor Hans Rether – gab es für die Klassen- und Jahrgangsbesten. Dabei erntete Johannes Vorbach mit einem Traum-Notendurchschnitt von 1,0 besonderen Beifall.

Nach der gemeinsam gesungenen Bayernhymne ging die Abschlussfeier 2017 sichtlich entspannt mit einem Stehempfang in der Pausenhalle zu Ende.

von Klaus-Dieter Körber

Auch interessant

Meistgelesen

Positive Kernaussage
Positive Kernaussage
Qualität soll lenken
Qualität soll lenken
Rathaus rüstet technisch auf
Rathaus rüstet technisch auf
Bildung ohne (Alters-)Grenzen
Bildung ohne (Alters-)Grenzen

Kommentare