Geschichte neu erzählt

Geschichte neu erzählt: (v. links) Verleger Bauer, Dr. Pellengahr, Güthner, Resch, Dr. Weileder, Dr. Dieter und Burkard. Es fehlen Lausser und Müller Wirthmann Foto: Becker

Die von Stadtarchiv und Heimatverein Kaufbeuren seit 1999 herausgegebene „Kaufbeurer Schriften- reihe“ kann in diesem Jahr das Erscheinen ihres 10. Bandes feiern. Der Jubiläumsband des Jahres 2010 vereint Aufsätze von acht Autorinnen und Autoren zur Kaufbeurer Heimatgeschichte vom Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit. Die Vorstellung des Bandes fand an denkwürdiger Stelle statt: in der Bibliothek der ehemaligen Jesuitenresidenz und heutigen Pfarrhof St. Martin. Die musikalische Gestaltung durch Daniel Herrmann am Spinett mit Stücken aus dem 18. Jahrhundert bot den passenden Rahmen.

Begrüßen konnte Verlagsleiter Josef Bauer neben Autoren und Herausgeber die Vertreter beider Konfessionen sowie die Stadtspitze und Gäste. In einer spannenden und humorigen Einführung brachte Autor Dr. Andreas Weileder den Zuhörern den historischen Ort aus dem 17. Jahrhundert als Gegenstand seines Buchbeitrags näher und meinte abschließend: „Hier sind noch gewaltige Schätze zu heben!“ Nicht weniger kurzweilig ließ Dr. Stefan Dieter als Mitautor und Schriftleiter die weiteren in chronologischer Folge angeordneten Beiträge der Neuerscheinung Revue passieren. So finden die Kaufbeurer Studenten des Mittelalters ebenso Berücksichtigung wie das Passions- und Osterspiel von 1562. Weitere Rollen spielen die bedeutende Patrizierfamilie der Honold von Luchs, der unwillige Kirchgänger Johann Ulrich Heinzelmann sowie Kaufbeurer Auswanderer des 19. Und 20. Jahrhunderts. Abgeschlossen wird der Band mit Beiträgen zur Gewerbe- und Häusergeschichte in den Stadtteilen Märzisried und Oberbeuren sowie mit der kulturhistorisch interessanten Faschingsrolle des Konditors Andreas Schropp. Verleger Bauer und Werner Weirich vom Heimatverein Kaufbeuren bedankten sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, gaben einen Ausblick noch offener Vorhaben der nächsten Jahre und wünschten sich für die Zukunft noch viele gemeinsame Projekte. Die Neuerscheinung „Jesuiten, Studenten, Emigranten“ ist für 15 Euro im Buchhandel oder direkt beim Verlag (www.verlag-bauer.de) erhältlich.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Gnadenfrist fürs Eisstadion?

Kommentare