Große Ehre

Sven Slovacek aus Kaufbeuren erhält Steckkreuz

+
Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner (re.) hat dem Kaufbeurer Sven Slovacek das Steckkreuz für Verdienste um die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft verliehen.

Kaufbeuren – Staatsminister Joachim Herrmann hat Sven Slovacek aus Kaufbeuren das Steckkreuz für Verdienste um die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft verliehen. Es wurde ihm am Donnerstag durch Schwabens Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner in Augsburg überreicht.

Das Steckkreuz wird seit 2013 als ehrende Anerkennung und für besondere Verdienste um diese Hilfsorganisation verliehen. Es erhalten Personen, die sich im Rettungsdienst und Katastrophenschutz besondere einsatzfreudig und engagiert verhalten haben.

„Wir können stolz darauf sein, dass ehrenamtliches Engagement in unserer Gesellschaft weit verbreitet ist. Es ist alles andere als selbstverständlich, dass Menschen dazu bereit sind, ihre eigenen Interessen hinter diejenigen der Allgemeinheit zu stellen“, betonte Regierungspräsident Dr. Lohner in seiner Laudatio.

Slovacek habe bereits im Teenageralter begonnen sich bei der DLRG zu engagieren. „Die Bilanz Ihrer inzwischen weit über 30 Jahre andauernden Tätigkeit ist beeindruckend“, hob Lohner hervor.

So trat Slovacek 1985 in den Ortsverein Lichtenberg ein und legten dort seine ersten Rettungsschwimmausbildungen ab. Von 1990 bis 1993 war er bereits stellvertretender Technischer Leiter im Ortsverein.

Nach dem Wechsel nach Bamberg im Jahr 1997 engagierte sich Slovacek dort bis 2003 als stellvertretender Technischer Leiter im Ortsverein Bamberg bei der DLRG. Anschließend wurden er zum Technischen Leiter gewählt und bekleideten dieses Amt bis 2012.

Zusätzlich war Slovacek von 1993 bis 2002 stellvertretender technischer Leiter Bezirks Oberfranken der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Im Jahr 2013 wurde er zum technischen Leiter Einsatz im Landesverband Bayern gewählt. „In diesem wichtigen Amt stellen Sie seitdem Ihre Zeit und Ihre Fähigkeiten in den Dienst der Allgemeinheit“, so der Regierungspräsident.

Um sein breites Aufgabenspektrum ausfüllen zu können, hatte Slovacek eine Ausbildung zum Multiplikator für Wasserrettungsdienst und Katastrophenschutz gemacht. Er war seit 2004 Einsatzleiter bzw. Zugführer, war 2006 als Fachberater für Katastrophenschutz im Einsatz und absolvierten im Jahr 2012 die Verbandsführerausbildung.

Bei Hochwassereinsätzen 2002 und 2007 in Sachsen und Tschechien stellte Slovacek sein umfassendes Wissen unter Beweis. Beim Hochwasser in Bayern im Jahr 2013 arbeitete er im Lagezentrum mit und wurden im gleichen Jahr beim Elbe­hochwasser in Magdeburg in den Einsatzstab berufen.

Im Jahr 2015 arbeitete er beim G7 Gipfel in Ellmau im Lagezentrum in München mit. In den Jahren 2015 bis 2016 engagierte sich Slovacek aktiv in der Koordinierungsstelle Flüchtlinge in München.

Beim Aufbau der Katastrophenschutzeinheiten im Landesverband Bayern der DLRG war er zudem federführend beteiligt. „Mit Ihrem Wissen und Ihrer Erfahrung beeinflussten Sie maßgeblich die Ausstattung der Wasserrettungszüge. Sie haben überragende Arbeit innerhalb des Landesverbandes Bayern geleistet. Vielen Dank für Ihr außergewöhnliches Engagement“, resümierte Regierungspräsident Lohner das Wirken des Kaufbeu­rers.

Auch interessant

Meistgelesen

Geplanter Heiratsantrag endet in Buchloer Wohnung mit Faustschlag
Geplanter Heiratsantrag endet in Buchloer Wohnung mit Faustschlag
Der Flughafen Memmingen: Das Tor zum Süden
Der Flughafen Memmingen: Das Tor zum Süden
Jagdschutzverein Kaufbeuren: Rehkitze retten mit Drohnen
Jagdschutzverein Kaufbeuren: Rehkitze retten mit Drohnen
Hervorragende Wasserqualität in Ostallgäuer Badeseen
Hervorragende Wasserqualität in Ostallgäuer Badeseen

Kommentare