Darknet-Handel aufgeflogen

Große Mengen Rauschgift in Obergünzburg aufgefunden

+
Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Obergünzburg fanden die Beamte unter anderem rund 1.200 Ecstasy-Tabletten.

Obergünzburg – Das Darknet ist zwar verschlüsselt und anonym, jedoch kein rechtsfreier Raum. Dies zeigt einmal mehr die Sicherstellung einer erheblichen Menge Rauschgift durch die Kemptener Kriminalpolizei, kürzlich in Obergünzburg. Der Dealer besaß neben Marihuana und Kokain auch über 1000 Ecstasy-Tabletten. Von dem Fund berichtet nun die Polizei.

Nach einem Hinweis an die Polizei Marktoberdorf waren deren Beamte bereits Anfang Februar dieses Jahres auf über sieben Kilogramm Marihuana und mehr als 60.000 Euro Bargeld in einer Marktoberdorfer Wohnung gestoßen. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei. Gegen drei Tatverdächtige im Alter von 25, 29 und 47 Jahren wurde damals Untersuchungshaft angeordnet. Der Kreisbote berichtete.

Zwischenzeitlich gelang es den Ermittlern aus Kempten, einen weiteren Beteiligten zu identifizieren, der ebenfalls im Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln steht. 

Marihuana, Kokain und Ecstasy

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Obergünzburg fanden die Beamte unter anderem rund 1.200 Ecstasy-Tabletten.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung Mitte Juni in Obergünzburg fanden die Beamte unter anderem über zwei Kilogramm Marihuana, über 600 Gramm Kokain und rund 1.200 Ecstasy-Tabletten. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten wurde der 35-Jährige dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an wo sich der 35-Jährige zwischenzeitlich befindet.

Ermittlungen im Dark-Net

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kripo Kempten hinsichtlich weiterer Beteiligter sind noch nicht abgeschlossen. Sie beziehen sich vor allem auf die Aktivitäten des 35-Jährigen im Darknet. Durch Ermittlungen in dem verschlüsselten und anonymen Netz war es den Kriminalisten möglich aufzudecken, dass der Obergünzburger im Darknet erhebliche Mengen an Rauschgift erworben und nach derzeitigem Kenntnisstand auch verkauft hatte.

Know-How und Beharrlichkeit

„Illegale Aktivitäten im Darknet erschweren es zwar den Tätern habhaft zu werden, durch hartnäckige und akribische Ermittlungsarbeit verzeichnen wir aber auch Erfolge wie diesen“, stellt Josef Ischwang als Leiter der Kemptener Kripo fest und führt weiter aus, dass „die Polizei den Kriminellen im Darknet bestens ausgebildete Ermittler, Analysten und Forensiker erfolgreich entgegenstellt, deren Know-How und Beharrlichkeit keinen rechtsfreien Raum im Internet zulassen.“

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
Betrüger ergaunert am Telefon über 7000 Euro von 19-Jähriger aus Biessenhofen
Betrüger ergaunert am Telefon über 7000 Euro von 19-Jähriger aus Biessenhofen
Digitalisierung im Tourismus: BayernCloud führt örtlich erhobene Daten zusammen und stellt sie bereit
Digitalisierung im Tourismus: BayernCloud führt örtlich erhobene Daten zusammen und stellt sie bereit
Renter aus Buchloe soll Buben Ohrfeigen verpasst haben
Renter aus Buchloe soll Buben Ohrfeigen verpasst haben

Kommentare