Ein großer Kracher für die Kreisstadt

Der Höhepunkt für das Marktoberdorfer Fußballnachwuchs: Einlaufen mit den Stars der beiden Profimannschaften. Foto: Bauer

Diesmal war es das Wetter, was wohl viele Fußballfans davon abhielt, ein besonderes Highlight hautnah in der Kreisstadt zur erleben. Rund 300 Besucher kamen beim internationalen Freundschaftsspiel zwischen dem russischen Championsleague-Teilnehmer Rubin Kasan und dem SCR Altach aus der zweiten österreichischen Bundesliga. Zum Vergleich: im vergangenen Jahr strömten 2.500 ins Schmuckkästchen in die Bahnhofstraße, als der damalige Bezirksoberligist Marktoberdorf gegen die Münchner Löwen spielte.

„Natürlich bin ich etwas enttäuscht, dass die Zuschauer ausblieben“, so Hans Scholz, Technischer Leiter beim TSV Marktoberdorf. Gegen die Löwen sei deswegen ein anderes Event gewesen, weil „die Jungs hier zu jedem Zeitpunkt Autogramme holen konnten“. Schließlich kickte beim Zweitligisten mit dem Thalhofener Kevin Volland auch eine lokale Prominenz mit. „Ich denke, die Partie gegen die Löwen war was für das Publikum, spielerisch kamen die Zuschauer bei Rubin Kasan voll auf ihre Kosten“, hat sich für Hans Scholz dieses internationale Freundschaftsspiel unterm Strich auf jeden Fall rentiert. „Es passiert doch nicht alle Tage, dass eine russische Spitzenmannschaft bei uns zu Gast ist“. Die unzähligen freiwilligen Helfer haben von Anfang an einen sehr guten Job gemacht und ihren Beitrag zu einem unvergesslichen Abend geleistet. Höhepunkt für die kleinen Fußballer des TSV Marktoberdorf war der Einlauf der G-, F- und E-Junioren mit den beiden Profimannschaften. „In diesem Moment haben mich die Zuschauer nicht mehr interessiert. Was Schöneres für die Kids gibt es doch gar nicht“, war Hans Scholz von diesem Moment genauso angetan wie Klaus Rohe, 2. Abteilungsleiter. „Das war auch für die Eltern ein Highlight“, blieb der Fotoapparat oder die Handykamera für mehrere Erinnerungsfotos nicht mehr still. Es war von Anfang an ein rasantes und intensiv geprägtes Freundschaftsspiel. Von einem typischen Sommerkick weit entfernt. Kasan dominierte mit gekonntem, schnellen Flachpassspiel und führte nach 45 Minuten schon mit 2:0.. “Die Altacher haben gekämpft wie die Löwen, um nicht unter zu gehen”, so Klaus Rohde, der das Spiel genau beobachtet hat. Das russische Spitzenteam nahm auch im zweiten Abschnitt das Heft in die Hand, obwohl die komplette Startelf ausgewechselt wurde. „Es hat richtig Spaß gemacht den beiden Mannschaften zuzuschauen. Da ist vielen das Herz aufgegangen”, schwärmt Rohde weiter. Es sei ein Genuss für Fußballkenner gewesen, ergänzt Hans Scholz. Allerdings behinderte eben der starke Regenschauer den Spielfluss beider Mannschaften. Fast über die gesamte Spielzeit hatten die Österreicher mit ihrer Defensivarbeit zu tun. Trotz alle dem steckten sie nie auf und boten Rubin Kasan absolut Paroli. Anders als gegen die Münchner Löwen ist diesmal die Rechnung nicht finanziell aufge- gangen. “ Der Wettergott war leider diesmal nicht auf unserer Seite”, ist Klaus Rohde aber frohen Mutes, auch im kommenden Jahr zusammen mit dem kompletten TSV-Team ein weiteres Highlight den Marktoberdorfer und Ostallgäuer Fußball- fans bieten zu können. „Die Möglichkeiten sind doch da, also nützen wir diese doch”, sieht er den Besuch der Löwen als wichtigen Impuls und Ansporn an. Im kommenden Jahr feiert der TSV Marktoberdorf sein 150-jähriges Vereinsjubiläum. Die Vorbereitungen laufen hier längst in allen Abteilungen auf Hochtouren. Auch die Fußballer machen sich natürlich schon ihre Gedanken und stellen die Weichen. “Wir lassen uns hier keine Zeit. Die ersten Gespräche liefen schon und der Ideenaustausch läuft”, gibt Rohde schon einmal einen Einblick. Auf die Frage, ob denn der FC Bayern München sich die Ehre geben wird, kommt ein klares und deutliches Nein über Klaus Rohdes Lippen. „Wir strecken gerade unsere Fühler aus und wollen einen Bundesligisten mit Nationalspielern nach Marktoberdorf holen”, gibt Hans Scholz preis. Es sei aber nicht einfach alles zu koordinieren, denn „das bedeutet viel Aufwand”. Der FC Bayern München ist Marktoberdorf doch eine Nummer zu groß, doch können sich die Fußball-Fans sicher sein, dass die verantwortlichen Funktionäre Kurt Lang (3. Abteilungsleiter), Hans Scholz (Technischer Leiter), Günter Ranz (Sportlicher Leiter), Klaus Rohde (2. Abteilungsleiter) und Josef März (Direktor der Finanzen) einen großer Kracher in die Kreisstadt holen werden.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare