Toter in der Wertach: Nach Festnahme weist Spur ins Drogenmillieu

Toter in der Wertach: Zwei Tatverdächtige festgenommen

+
Rund 100 Einsatzkräfte waren in den vergangenen Tagen entlang der Wertach im Einsatz, um den Tod des jungen Kaufbeurers aufzuklären. Nun hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen.

Kaufbeuren – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Kempten und der „EG Wertach“ der Kripo Kaufbeuren führten jetzt zur Festnahme zweier Tatverdächtiger. Sie sollen den 22-Jährigen, der am Sonntag leblos und mit Zeichen von Gewalteinwirkung in der Wertach gefunden wurde, in einer Kaufbeurer Wohnung getötet haben. Beide sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Am vergangenen Sonntag war von einem Angler in der Wertach ein lebloser Körper entdeckt (wir berichteten). Die ersten Ermittlungen der Kripo ließen auf ein Tötungsdelikt schließen, weil an dem Leichnam Spuren von Gewalt festgestellt wurden. Eine spätere Obduktion bestätigte dies (wir berichteten). Dabei konnte auch die Identität des 22-jährigen Kaufbeurers festgestellt werden. Bei der Kaufbeurer Kripo wurde noch am selben Nachmittag die „Ermittlungsgruppe Wertach“ eingerichtet, in die auch Beamte der Memminger, Lindauer und Kemptener Kriminaldienststellen integriert wurden. 

Diese Ermittlungen führten laut Polizei am gestrigen Donnerstag zur Festnahme eines Tatverdächtigen in Kaufbeuren und eines zweiten Tatverdächtigen im Landkreis Ansbach. Es handele sich bei den Festgenommenen  um zwei Kaufbeurer im Alter von 18 und 20 Jahren, so die Polizei. Die Täter und das Opfer hätten sich schon längere Zeit gekannt. Der Grund für die Tat waren nach jetzigem Kenntnisstand Streitigkeiten im Rauschgiftmilieu. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kempten wurden beide heute der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Kempten vorgeführt, diese erließ gegen beide sofort Untersuchungs-Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei laut eigener Aussage auch den Tatort ermittelt. Es handele sich um eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Kaufbeuren. Die Spurensicherung dort dauere immer noch an, so die Beamten. 

„Die Ermittlungsgruppe Wertach hat in den vergangenen Tagen über 100 Spuren und Hinweise abgearbeitet, darunter auch die Spur Nummer 135, die zur Verhaftung der beiden Tatverdächtigen führte“, so der Leiter der Ermittlungsgruppe, Kriminaloberrat Michael Haber. „Dennoch kommt auf die Ermittlungsgruppe noch viel Arbeit zu, weil noch eine Vielzahl von Spuren gesichert und ausgewertet werden müssen.“

Seit dem Leichenfund am Sonntag waren laut offizieller Meldung in der Spitze knapp 100 Beamte wegen des Falles im Einsatz. Diensthunde, darunter auch Personensuchhunde, Bereitschaftspolizisten und Polizeitaucher, die Alpine Einsatzgruppe Allgäu, Polizeihubschrauber und Beamte der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Kempten unterstützten die Arbeit der Ermittlungsgruppe unter der Leitung von Kriminaloberrat Haber, Leiter der Kripo Kempten.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt

Kommentare