Zum Wohl der Bevölkerung

Hauptausschuss befasst sich mit Feuerwehrwesen: Anschaffung neuer Fahrzeuge geplant

Buchloer Feuerwehrhaus
+
Wenn alles läuft wie geplant, werden in nächster Zeit zwei neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge im Buchloer Feuerwehrhaus Einzug halten.

Buchloe – Die Buchloer sind stolz auf ihre Feuerwehr. Mit rund 130 Aktiven ist die Freiwillige Feuerwehr Buchloe eine Stützpunktfeuerwehr im nördlichen Landkreis. Das 2014 eingeweihte Feuerwehrhaus an der A96 dient seit Beginn der Pandemie außerdem als Sitzungssaal für den Stadtrat und die Ausschüsse. So war es nicht verwunderlich, dass sich der Hauptausschuss für die Anschaffung neuer Fahrzeuge aussprach. Auch Honsolgen und Lindenberg sollen dabei nicht leer ausgehen.

Bei Feuerwehrfahrzeugen wird grundsätzlich von einer Nutzungsdauer von 20 bis 30 Jahren ausgegangen. Für das Fahrzeugkonzept 2025 der Stadt bedeutet dies, dass vier Fahrzeuge, die als problematisch eingestuft worden sind, ersetzt werden sollen. Bei der Feuerwehr Buchloe selbst betrifft das ein Löschgruppenfahrzeug und ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF). Als Ersatz für diese sollen zwei neue HLF 20 angeschafft werden. Von Kreisbrandrat Markus Barnsteiner ist die Beschaffung in Rücksprache mit der Regierung von Schwaben bereits anerkannt worden, ebenso wurde eine Förderung in Aussicht gestellt. Bei einem Zuschuss von je 219.000 Euro pro Fahrzeug hätte die Stadt einen Kostenanteil von 462.000 Euro selbst zu tragen.

Das Honsolgener Löschgruppenfahrzeug ist schon 31 Jahre alt. Um den Grundschutz des Ortes abzudecken, soll ein sogenanntes Mittleres Löschfahrzeug angeschafft werden, sowie ein Anhänger für die Wasserversorgung. Gleiches gilt auch für Lindenberg. Beide Wehren hatten auch einen Mannschaftstransportwagen beantragt. Hierfür sah Barnsteiner aber keine Notwendigkeit. Um darüber hinaus einen Zuschuss gewährt zu bekommen, wäre eine Voraussetzung, dass mindestens vier Atemschutzgeräte dauerhaft einsatzbereit sind, was beide Wehren nicht vorweisen können. So entschied sich das Gremium für eine Empfehlung für den Stadtrat mit folgenden Inhalten: Die vier oben genannten Fahrzeuge sollen angeschafft werden, für Honsolgen und Lindenberg sollen weitere Fahrzeugbeschaffungen erst in Frage kommen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen und die Verwaltung soll dazu ermächtigt werden, die Anträge für die entsprechenden Zuschüsse zu stellen.

Im Bereich des Feuerwehrwesens entschied sich der Hauptausschuss zudem für zwei weitere Empfehlungsbeschlüsse. So sollen für die FFW Buchloe neue Schutzjacken angeschafft werden, nachdem 44 der insgesamt 120 nach zehn Jahren aufgrund der vielen Einsätze und Übungen ausgemustert werden müssen. Dazu sollen Mittel von 90.400 Euro im Haushalt eingestellt werden. Der Hauptausschuss empfiehlt, der Vorbereitung zu Ausschreibung zuzustimmen. Außerdem hat der Bayerische Gemeindetag die Kalkulationssätze für die Kosten der Feuerwehrkostensatzung geändert, weshalb auch Buchloe eine neue Satzung bekommen soll. Dabei sollen unter anderem Atemschutznotfallgeräte, Gasmessegeräte, Digitalfunk, Navigationsgeräte beziehungsweise Tablets berücksichtigt werden. Die Satzung soll am 1. März in Kraft treten. Besonders bemerkbar macht sich die Änderung vor allem bei den Anrückestundenkosten. Für das LF und HLF von Buchloe werden dann ungefähr 54 Euro mehr fällig.

Agnes Reißner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion TSV Oberbeuren: Welle der Hilfsbereitschaft – LKA ermittelt weiter
Explosion TSV Oberbeuren: Welle der Hilfsbereitschaft – LKA ermittelt weiter
Kaufbeuren: Fördermittel von 1,8 Millionen Euro für Schokoladen-Erlebniswelt möglich
Kaufbeuren: Fördermittel von 1,8 Millionen Euro für Schokoladen-Erlebniswelt möglich
Buchloer Bauausschuss befasst sich ausgiebig mit Baumbestand
Buchloer Bauausschuss befasst sich ausgiebig mit Baumbestand
AGCO/Fendt aus Marktoberdorf beteiligt sich an Frühschlussaktion der IG Metall
AGCO/Fendt aus Marktoberdorf beteiligt sich an Frühschlussaktion der IG Metall

Kommentare