Haushalt fällt besser als erwartet aus

Nach der Vorstellung des Haushaltsplans 2011 auf der jüngsten Stadtratsitzung soll der Haushalt auf der Sitzung am 17. Mai endgültig beschlossen werden. Foto: Frisch

Die Finanzsituation der Stadt Buchloe hat sich gegenüber den Erwartungen in 2010 stark verbessert. Dies geht aus dem aktuellen Haushaltsentwurf für das laufende Jahr hervor, der dem Stadtrat auf der jüngsten Sitzung präsentiert wurde. Insgesamt beläuft sich der Haushalt heuer auf rund 28.7 Millionen Euro, davon entfallen rund 18.9 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt (laufende Kosten) und rd. 9.7 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt (für Investitionen).

Grund für die Mehreinnahmen ist laut Berechnungen vor allem ein Plus bei Einkommens- und Gewerbesteuer von insgesamt rund 1,6 Millionen Euro. Ferner konnte eine Schlüsselzuweisung von 352.100 Euro verbucht werden, mit der ursprünglich gar nicht gerechnet wurde. „Diese positive Entwicklung trägt dazu bei, dass wir auch heuer wieder verstärkt investieren werden“, so Bürgermeister Josef Schweinberger. Im Haushaltsplan enthalten sind bereits Investitionen für die kommenden Jahre, und zwar für den Neubau des Buchloer Feuerwehrgerätehauses mit einem Betrag von 5 Millionen Euro (für das Haushaltsjahr 2012 und 2013), für den Neubau eines weiteren Wasserspeichers mit 1,8 Millionen Euro und für eine Investitionsbeteiligung am Neubau des Buchloer Bahnhofs mit 550.000 Euro. Bürgermeister Josef Schweinberger kündigte an, beim Kindergarten St. Antonia müsse in den nächsten Jahren mehr investiert werden. Zudem müsse man damit rechnen, dass in der nächsten Zeit höhere Ausgaben vor allem in den Bereichen Brandschutz, Schule, Kinderbetreuung und Wasserversorgung auf die Stadt zu kämen. In den aktuellen Haushalt wurden zudem wegen Dringlichkeit oder gefasster Beschlüsse einige Investitionsposten neu aufgenommen. Dazu zählen die Sanierung der Comenius- Grundschule mit 520.000 Euro, die Sportförderung für den TC Buchloe, wozu auch die Umsiedlung wegen des Gymnasium-Neubaus gehört, mit insgesamt 538.000 Euro, Straßen- bauarbeiten in der Max-Planck-Straße, der Xaver-Fendt-Straße und dem Honsolgener Zellweg mit insgesamt 361.000 Euro und Maßnahmen zur Abwasserbeseitigung im Ettringer Weg und der Max-Planck-Straße mit 120.000 Euro. Um finanziell gewappnet zu sein, werden 2011 rund 3 Millionen Euro an Krediten aufgenommen. Da laut Kämmerer Dieter Streit jedoch gleichzeitig 1,9 Millionen Euro zurückgezahlt werden, beträgt die tatsächliche Neuverschuldung rund 1,1 Millionen Euro. Die Gesamtverschuldung liegt für das Ende des laufenden Haushaltsjahres bei ca. 20,3 Millionen Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von ca. 1.680 Euro pro Einwohner entspricht. Bürgermeister Schweinberger rechnet trotz der gestiegenen Mehreinnahmen im aktuellen Haushalt bis Ende 2014 mit einer Gesamtverschuldung bis zu 23 Millionen Euro. Der Haushalt soll in der nächsten Sitzung des Stadtrats am 17. Mai verabschiedet werden.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen
Kommandoleiter der Taliban im Ostallgäu festgenommen
"Gerne noch behalten"
"Gerne noch behalten"

Kommentare