Kreisausschuss: Bezirksumlage und Kreisumlage sinken um jeweils einen Prozentpunkt

Noch mehr Entlastung für die Kommunen

+
Die Gemeinden im Ostallgäu haben 2014 mit weniger Belastung durch die Kreisumlage zu rechnen.

Marktoberdorf – Ob Kliniken oder das Hotelprojekt in der Kreisstadt – an vielen Themen scheiden sich im Landkreis derzeit die Geister. Beim Haushalt gibt es aber nicht szu meckern: Die Kreisumlage sinkt, Schulden werden zurückgezahlt und Bildungseinrichtungen dürfen sich über Investitionen freuen. Im jüngsten Kreisausschuss wurden Details bekannt.

Bereits in den vorhergehenden Haushaltsberatungen waren Landrat Johann Fleschhut und Kreis- kämmerer Robert Pöschl von einer finanziellen Entlastung für die Gemeinden und von einer Senkung der Kreisumlage um 0,5 Prozentpunkte ausgegangen (wir berichteten). In der Sitzung des Kreisausschusses am vergangenen Montag wurde dieser Wert nun noch einmal zugunsten der Kommunen verbessert. Der sogenannt „Hebesatz“ für die Kreisumlage 2014 soll gegenüber dem Vorjahr um einen vollen Prozentpunkt auf 47,5 Prozentpunkte reduziert werden. Dies bedeutet eine Entlastung von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro für die Gemeinden im Kreis. 

Weil die Bezirksumlage des Bezirks Schwaben ebenfalls voraussichtlich um einen Prozentpunkt gesenkt werde, sei diese Berichtigung absolut vertretbar, so Landrat Fleschhut. Die wirtschaftliche Entlastung, die der Landkreis durch diese verminderte Bezirksumlage erfahre, soll nun zumindest zur Hälfte den Kommunen zugutekommen. 

Zwei Millionen Euro Schulden tilgen 

Die andere Hälfte soll in den Schuldenabbau gesteckt werden. Insgesamt soll der Schuldenstand von stattlichen 51 Mil- lionen Euro im Jahr 2014 um rund zwei Millionen Euro verringert werden. Als langfristiges Ziel nannte Pöschl den kontinuierlichen Abbau von mindestens einer Million Euro Schulden pro Jahr. Im gleichen Atemzug bemühe sich die Kreisverwaltung um den Wiederaufbau der eigenen Liquidität, um auch in Zukunft Spielraum für Investitionen zu haben. 1,6 Millionen Euro sollen hierfür in 2014 zurückgelegt werden. Fleschhut stellte voran, die mittelfristig gute konjunkturelle Lage und die Wirtschaftskraft der Region sendeten positive Signale für die Haushaltsplanung der nächsten zwei bis drei Jahre aus. Die Kreisverwaltung rechnet für 2014 mit Erträgen von gut 107 Millionen Euro, die Umlagekraft steigt voraussichtlich im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent auf rund 116 Millionen Euro.  

Investition in Schule und Bildung 

Robert Pöschl führte aus, dass der Landkreis seit Jahren besonders intensiv in den Bereich Bildung investiere. So seien in den letzten zehn Jahren über 10.000 Quadratmeter an zusätzlichen Unterrichtsräumen geschaffen worden. Als Beispiele für dieses Jahr im Ostallgäu nannte Pöschl hier den Mensa-Bau des Gymnasiums Füssen, die Erweiterung der Realschule Marktoberdorf und die Aufwendungen für das Gymnasium Buchloe. Auch 2014 werden die Aufgaben im Bereich Bildung und Schule rund 16 Millionen Euro und damit die zweitgrößte Position im gesamten Kreishaushalt ausmachen. Aufwendungen für die Bezirksumlage und Zinsen belasten den Haushalt dagegen mit knapp 29 Millionen Euro, Soziale Hilfen schlagen mit gut elf Millionen Euro zu Buche. 

Kaum Hochbauprojekte in 2014 

Für die Sanierung von Brücken und Straßen im Kreis sind 3,5 Millionen Euro eingestellt, ein Großteil wird hier der Ausbau der Kreisstraße 11, Bayersried bis zur Landkreisgrenze ausmachen (1,4 Millionen Euro). Große Investitionen im Hochbau sind für 2014 laut Haushaltsentwurf nicht vorgesehen. Die Generalsanierung der Realschule Füssen ist für 2015, die der Realschule Obergünzburg ab 2016 und die Umsetzung des Grünen Zentrums in Kaufbeuren, welche in Kooperation mit der Stadt geschieht, für 2015 geplant. Für 2016 steht auch die Neukonzeption der kreiseigenen Bauhöfe auf der Agenda. Die Empfehlung des Haushaltsentwurfs für 2014 wurde mit zwei Gegenstimmen vom beratenden Kreisausschuss beschlossen und wird am 13. Dezember dem Kreistag zur Ver- abschiedung vorgelegt.von Angelika Hirschberg

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Taliban-Kommandeur im Ostallgäu festgenommen
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
Frau klettert auf Laterne und kommt nicht mehr herunter
"Gerne noch behalten"
"Gerne noch behalten"

Kommentare