Statistik des Standesamtes Kaufbeuren für das Jahr 2017

Heiraten erreicht Spitzenwert

+
Heiraten war in Kaufbeuren im Jahr 2017 sehr angesagt.

Kaufbeuren – Die Ehe liegt in Kaufbeuren voll im Trend. Wie aus der Statistik des Standesamtes Kaufbeuren für das Jahr 2017 hervorgeht, ist die Zahl der Eheschließungen im vergangenen Jahr mit 295 Ehen (Vorjahr: 260) auf dem Höchststand seit 1994. Und nicht nur das: Auch wurden im abgelaufenen Jahr 27 mehr Geburten bekundet als noch 2016. Daneben liefert Standesbeamte Mathias Müller noch einige weitere Daten und Fakten aus Kaufbeuren.

Zählt man die fünf Lebenspartnerschaften zu den 295 geschlossenen Ehen dazu, so haben sich 300 Paare in Kaufbeu­ren im vergangenen Jahr das Ja-Wort gegeben. Laut Müller ist die Zahl der auswärtigen Paare, die in Kaufbeu­ren heirateten, mit 95 gegenüber dem Vorjahr (78) um fast 22 Prozent gestiegen. „Wenn jetzt schon fast ein Drittel auswärtige Paare in Kaufbeuren die Ehe schließen, wird sich die Zahl im kommenden Jahr sicher noch weiter erhöhen, wenn das standesamtliche Angebot um Trauungen im Türmerzimmer auf dem Fünfknopfturm erweitert wird“, ist Müller überzeugt. Uneingeschränkt beliebt bleibe für Paare das Angebot einer Candle-Light-Trauung in Kaufbeuren. Hier wurden im Jahr 2017 insgesamt 15 Paare im Kerzenschein ins Eheglück geführt. „Neu waren dieses Jahr die sogenannten Umwandlungen von einer Lebenspartnerschaft in eine Ehe“, so der Standesbeamte. Mit der „Ehe für alle“ zum 1. Oktober 2017 haben in Kaufbeuren vier Paare die Möglichkeit genutzt, ihre bestehende Lebenspartnerschaft in eine gleichgeschlechtliche Ehe umzuwandeln. Daneben haben laut Müller seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes zwei Paare eine gleichgeschlechtliche Ehe geschlossen.

Beliebte Vornamen bleiben die gleichen

Weiterhin führen die Namen Maximilian (16-mal) und Sophia (zwölf) die Beliebtheitsliste bei den ersten Vornamen für neugeborene Kinder an. Gleichauf ist bei den Mädchen der Name Anna, gefolgt von Emilia (zehn) und Leonie sowie Maria (beide achtmal). Buben werden in Kaufbeuren häufig auch Jakob und Paul (jeweils 15) und Leon (13) genannt.

Das hiesige Standesamt bekundete laut Müller 950 Geburten, was 27 mehr als im Vorjahr und einem Zuwachs von drei Prozent entspricht. „Weiterhin auffallend hierbei ist der Anteil der Eltern mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Waren es im Vorjahr noch 256, so steigert sich die Zahl der neugeborenen Kinder mit Eltern, von denen wenigstens einer eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt, auf 275“, so Müller. Dies entspricht einem Anteil von knapp 29 Prozent. 78 Kinder von Flüchtlingen (Vorjahr: 43) kamen 2017 laut Müller in Kaufbeuren auf die Welt, was einer Steigerung von über 81 Prozent gleichkommt.

Im Klinikum Kaufbeuren wurden mehr Kinder von Eltern geboren, die nicht in Kaufbeuren wohnen (564, entspricht knapp 60 Prozent; Vorjahr: 530), als in der Wertachstadt wohnhafte. Kaufbeurer Bürgerinnen haben im Jahr 2017 mit 427 Babys drei Kinder mehr entbunden als im Vorjahr. Davon wurden 386 Mädchen und Buben in Kaufbeuren auf die Welt gebracht (Vorjahr: 393).

Wo Freude ist, ist aber auch Leid. Während sich die Geburtenzahlen im vergangenen Jahr gehäuft haben, ist auch die Zahl der im Standesamt Kaufbeuren beurkundeten Sterbefälle gegenüber dem Vorjahr (789) auf insgesamt 850 Sterbefälle gestiegen. 526 Kaufbeu­rer Bürger sind im Jahr 2017 verstorben, 60 Menschen mehr als im Jahr zuvor.

Wurde die Marke von 45.000 Einwohnern zum 31. Dezember 2016 knapp unterschritten (44.988), lebten laut Statistik am Stichtag ein Jahr später 45.317 Menschen in Kaufbeuren.

Die Standesamtstatistik für Kaufbeuren beleuchtet auch die Kirchenaustritte 2017. Insgesamt sind 255 Bürger aus der Kirche ausgetreten, was laut Müller dem Stand von 2015 entspricht, im Vergleich zu 2016 (238) jedoch einem leichten Anstieg. Die meisten Austritte musste die römisch-katholische Kirche mit 155 an der Zahl hinnehmen; aus der evangelischen Kirche sind 97 Personen ausgetreten und drei weitere Bürger aus „sonstigen Religionsgemeinschaften“.

von Martina Staudinger/kb

Auch interessant

Meistgelesen

Bestattungen in Kaufbeuren werden teurer
Bestattungen in Kaufbeuren werden teurer
Buchloes Stadtrat steckt wegen der Nachverdichtung in der Bredouille
Buchloes Stadtrat steckt wegen der Nachverdichtung in der Bredouille
Der Nikolaus war schon da... 
Der Nikolaus war schon da... 
Ehepaar beschuldigt Marktoberdorfer Landwirt der Gewaltanwendung gegen Sohn – Bauer widerspricht
Ehepaar beschuldigt Marktoberdorfer Landwirt der Gewaltanwendung gegen Sohn – Bauer widerspricht

Kommentare