Unternehmen aus Denklingen gründet Tochterfirma im Innovapark

Hirschvogel jetzt auch in Kaufbeuren

Peter Leo Dobler (Geschäftsführer Dobler GmbH & Co. KG, v. li.), Harro Wörner (Geschäftsführer Hirschvogel E-Solutions GmbH) und Oberbürgermeister Stefan Bosse.
+
Peter Leo Dobler (Geschäftsführer Dobler GmbH & Co. KG, v. li.), Harro Wörner (Geschäftsführer Hirschvogel E-Solutions GmbH) und Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Kaufbeuren/Denklingen – Bereits seit einigen Jahren ist die Hirschvogel Automotive Group mit Hauptsitz in Denklingen weltweit marktführend in der Produktion von einbaufertigen Bauteilen für unterschiedliche Anwendungen in der Elektromobilität. Im Rahmen der seit 2017 laufenden Future-Business-Aktivitäten liegt neben dem bestehenden Stammgeschäft der Fokus auf neuen Produkten, neuen Prozessen und neuen Märkten zur Zukunftssicherung des Familienunternehmens. Umsatzpotenziale liegen auch im Wachstumsmarkt der E-Mobilität. Um diese zukunftsfähigen Produkte zu vermarkten, in Serienqualität zu fertigen und auszuliefern, wurde im Oktober 2020 ein neues 100-prozentiges Tochterunternehmen der Hirschvogel Holding GmbH – die Hirschvogel E-Solutions GmbH – gegründet.

Sitz des neuen Unternehmens ist in Kaufbeuren, Innovapark 20. Dort wurde zum 1. Januar eine Gewerbehalle der Firma Dobler angemietet, die bis Ende März für Hirschvogel umgebaut wird. Anfang April soll die Halle dann bezogen werden. Ziel ist es, ab Oktober mit der Serienproduktion von Bauteilen für die E-Mobilität am Standort Kaufbeu­ren zu starten.

Geschäftsführer der Hirschvogel E-Solutions GmbH ist Harro Wörner, der seit mehr als 30 Jahren bei Hirschvogel beschäftigt ist und dort unter anderem die Zerspanung und das Komponenten-Werk in Schongau aufgebaut und geleitet hat.

Mit seinem Führungsteam und einigen Mitarbeitern soll am neuen Standort Kaufbeuren weiteres Know-how zur Fertigung von Bauteilen für die E-Mobilität mit der notwendigen Infrastruktur aufgebaut werden. Damit sollen Arbeitsplätze in der Region und auch in der Hirschvogel-Gruppe geschaffen werden. Plan ist, Ende 2022 circa 50 Mitarbeiter bei der Hirschvogel E-Solutions GmbH in Kaufbeuren zu beschäftigen.

Zum Start des jüngsten Hirschvogel-Tochterunternehmens am neuen Standort trafen sich der Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren, Stefan Bosse, Vermieter Peter Leo Dobler und Geschäftsführer Harro Wörner zu einem gemeinsamen Fototermin.

„Mit der Neuansiedlung der Firma Hirschvogel in Kaufbeuren geht ein lange gehegter Traum der Stadt Kaufbeuren in Erfüllung“, freut sich Bosse. „Produkte dieses bekannten Automobilzulieferers sind weltweit in nahezu jedem Pkw verbaut. Die neue Hirschvogel E-Solutions GmbH hat sich der Aufgabe verschrieben, auch die Zukunft der E-Mobilität bedeutend mitzugestalten und global erfolgreich ein wichtiger Systemlieferant für die Fahrzeugindustrie zu sein. Als neuer Mieter im Innovapark Allgäu der Firma Dobler baut die Hirschvogel E-Solutions GmbH auf einen verlässlichen und servicestarken Partner. Ich freue mich, dass die Firmengruppe Hirschvogel spannende Arbeitsplätze im Bereich der E-Mobilität in Kaufbeuren entstehen lässt.“

Tradition und Innovation prägten das Unternehmen Hirschvogel seit Jahrzehnten und eröffneten stetig neue Optionen, ihren Kunden ein starkes Produkt zu offerieren, betonte Peter Leo Dobler. „Dabei bilden beide Facetten aus Tradition und Innovation ein wichtiges Fundament erfolgreicher und nachhaltiger Arbeit am Produkt, für den Kunden mit den Arbeitskräften aus unserer Region. Diese Werte verbinden unsere Unternehmen. Daher freuen wir uns außerordentlich, Sie als Mieter bei uns im Innova begrüßen zu dürfen“, sagt er an Wörner gewandt. „Wir hoffen, dass Ihnen das technologische Umfeld des Hauses den nötigen kreativen und produktiven Raum schenkt, sodass die Hirschvogel E-Solutions GmbH eine erfolgreiche und zukunftsweisende Richtung einschlägt. Wir wünschen einen erfolgreichen Einzug und einen ,spannungsgeladenen‘ Start.“

„In über 30 Jahren bei Hirschvogel durfte ich mit meinem Team mehrere 100 Arbeitsplätze schaffen. Mich freut es, dass wir nun mit der Hirschvogel E-Solutions GmbH erneut in Arbeitsplätze investieren“, so Wörner. Noch mehr freue es ihn, dass diese Arbeitsplätze in der Region entstehen. „Bei vielen unserer Marktbegleiter werden Arbeitsplätze vorwiegend in Niedriglohnländern geschaffen. Das Argument hierfür ist Shareholder Value, also Gewinn-Maximierung. Hier funktioniert ein Familienunternehmen wie Hirschvogel anders und fühlt sich mehr den Mitarbeitern verpflichtet. Nachdem ich vor 22 Jahren das Werk Schongau auf der grünen Wiese aufbauen durfte und dieses nun über 1000 Arbeitsplätze bietet, wäre es natürlich toll, das analog auch in Kaufbeuren zu schaffen.“

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeurens Bahnhof wird bis 2026 barrierefrei
Kaufbeurens Bahnhof wird bis 2026 barrierefrei
Prozessauftakt: Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs
Prozessauftakt: Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs
Coronafälle an Don-Bosco-Schule – Aktuell kein Präsenzunterricht
Coronafälle an Don-Bosco-Schule – Aktuell kein Präsenzunterricht
Unerlaubte Abfallsammlungen – Bitte nichts raus stellen!
Unerlaubte Abfallsammlungen – Bitte nichts raus stellen!

Kommentare