1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

„Hüh Hott“ beim Buronia-Gala-Ball in Kaufbeuren: Kunstreiter melden sich zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zurück auf der Bühne: Nach drei Jahren feierten die Kunstreiter wieder den Buronia-Gala-Ball.
Zurück auf der Bühne: Nach drei Jahren feierten die Kunstreiter wieder den Buronia-Gala-Ball. © Kunstreiter

Kaufbeuren – Nach drei Jahren Coronapause wollten die Kunstreiter am Wochenende mit dem Buronia-Gala-Ball an das Niveau etlicher glanzvoller Vorjahre anknüpfen – und das sollte auch gut gelingen, die Erwartungen der vielen Besucher wurden erfüllt. 

Vorbei an den Kunstreiter-Damen, die den weiblichen Gästen kleine Geschenke überreichten, gelangten die Gäste in den liebevoll und schillernd dekorierten Stadtsaal zu den stilvoll dekorierten Tischen. Präsident Thomas Denninger konnte den Gästen stolz berichten, dass der Saal bis auf den letzten Platz ausverkauft sei.

OB Stefan Bosse zog diesmal auf dem Fahrrad in den Stadtsaal ein. Begleitet wurde er von einem Fußgänger, dem Kunstreiterpräsidenten Denninger. Der Beweis, dass man mit dem Fahrrad durchaus Schrittgeschwindigkeit fahren kann (wie z. B. in der Kaufbeurer Fußgängerzone), war damit erbracht. Präsident Denninger und OB Bosse waren sich außerdem darüber einig, dass trotz der weltpolitischen Lage ein Ball wie dieser unbedingt stattfinden müsse.

Mit den Worten „Alles Walzer“ konnte das Tanzvergnügen zur Musik der Band Pianissimo dann beginnen. Einmarschieren durften auch die Tanzgruppen der TFG Fortuna Mauerstetten: Deren Prinzenpaar und Elferrat sowie die Mini- und die Prinzengarde hatten coronabedingt lange auf diesen Auftritt warten müssen. „Wirklich eindrucksvoll, wie abwechslungsreich und sogar spannend die Choreographien selbst von den Kleinsten waren“, lautete das begeisterte Fazit der Kunstreiter – welches übrigens schon am Samstagabend gestützt wurde durch ein applaudierendes Publikums und lautstarke „Hüh Hott“-Rufe.

In einer Tanzpause ergriff Günther Seydel, Ordensrat des Regionalverbands Bayerisch-Schwäbischer Faschingsvereine (BSF), das Wort. Er erinnerte unter anderem an die Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit und verlieh schließlich den Stufe 1-Verdienst­orden des BSF – und zwar an Hans-G. Diebener. „Du bist seit Mai 2009 Schriftführer und sehr viel Kommunikation läuft über Dich. Du bist lange Jahre Webmaster gewesen und es war auch deine Idee, die Eintrittskarten mit den Losen zu kombinieren“, erklärte Seydel. Denn zu späterer Stunde sollte ausgelost werden: Gewinnerin eines Alpenrundflugs war ­Bärbel Tischer, über ein Notebook freute sich Christine Kreuter und am Mai-Ausflug der Kunstreiter nach Matrei kann Ulrike Glogowski mit Begleitung teilnehmen.

Für eine unterhaltsame Tanzpause sorgte die Prinzengarde. Ihr Showtanz in den farbenprächtigen Kostümen erzeugte einen besonderen Zauber. Und nicht minder fasziniert war das Publikum vom unbekümmert-fröhlichen Ballon-Entertainer Tobi van Deisner. „So schnell und unterhaltsam hat wohl noch niemand eine Pudeldame oder gar einen Taucher aus Luftballonen fabriziert“, erklärte Kunstreiter Hans-G. Diebener.

Als gegen 2.30 Uhr die „Pianissimo’s“ verstummten, übernahmen Seydel und OB Bosse noch gemeinsam das musikalische Ruder – solange, bis sich der letzte Gast verabschiedete.

Auch interessant

Kommentare