Eine der größten Hilfsaktionen in der Geschichte der Organisation

humedica stellt eine Million Euro für Coronahilfe zur Verfügung

+
Lebensmittelverteilung in Brasilien.

Kaufbeuren – Die internationale Hilfsorganisation humedica aus Kaufbeuren stellt eine Million Euro für die weltweite Coronahilfe zur Verfügung. Die Maßnahmen rund um den Globus stellen damit einen der größten Hilfseinsätze der über 40-jährigen humedica-Geschichte dar.

„Besonders die Ärmsten der Armen leiden unter den weltweiten Lockdowns: Tagelöhner die keine Arbeit mehr haben, hungern müssen, ihre Familie nicht versorgen können, trifft es hart,“ so humedica-Vorstand Johannes Peter. „Ihnen aktuell, aber auch langfristig zu helfen, die Folgen der Corona-Krise überstehen zu können, ist unser ganz besonderes Anliegen. Um das zu schaffen, benötigen wir die Unterstützung jedes Einzelnen. Denn nur durch gezielte Spenden ist unsere Hilfe möglich.“

In vielen Ländern der Erde habe der Lockdown zu einer prekären Situation für viele Menschen geführt: Ohne soziale Absicherung stehen sie vor dem Nichts, fürchten mancherorts mehr zu verhungern als durch Corona angesteckt zu werden. humedica reagiert gemeinsam mit seinen Partnern und verteilt in Ländern wie Sri Lanka, Indien, Pakistan oder den Philippinen Lebensmittel- und Hygienepakete, die das Überleben der Betroffenen sichern. Das Nähen von Masken, die anschließend an die Bedürftigen verteilt werden, schaffe in Brasilien nicht nur notwendigen Schutz, sondern für die Frauen auch wichtige Einnahmen in Krisenzeiten. In den großen Flüchtlingslagern Äthiopiens nahe der somalischen Grenze gehe die medizinische Versorgung der Menschen durch humedica unterdessen weiter. Gemeinsam mit dem äthiopischen Staat stattet humedica zudem die medizinischen Mitarbeiter mit entsprechender Schutzkleidung aus.

Medizinische Behandlung im Libanon.

„Die Coronakrise stellt uns vor ganz besondere Herausforderungen,“ sagt Johannes Peter. „Unsere Hilfe ist an vielen Orten der Welt gleichzeitig nötig. Wir sind sehr dankbar für unsere Schwesterorganisationen und langjährigen Partner auf der ganzen Welt, die gemeinsam mit uns dafür sorgen, dass die Hilfe bei denjenigen ankommt, die sie am dringendsten benötigen.“

Einen aktuellen Überblick über die Coronahilfe der Organisation finden Sie online unter www.humedica.org.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Coronabank“: Rentner aus Biessenhofen fängt an zu basteln
„Coronabank“: Rentner aus Biessenhofen fängt an zu basteln
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag
Zweifach-Turnhalle am Jakob-Brucker-Gymnasium soll saniert werden
Zweifach-Turnhalle am Jakob-Brucker-Gymnasium soll saniert werden
Kaufbeurer Stadtrat ebnet Weg für geplantes Gewerbegebiet im Hart
Kaufbeurer Stadtrat ebnet Weg für geplantes Gewerbegebiet im Hart

Kommentare