1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Im Norden von Neugablonz soll ein Kinderhaus für 150 Kinder entstehen

Erstellt:

Kommentare

Bannwald vor dem Freibad in Neugablonz 2022
Der Bannwald vor dem Freibad in Neugablonz wird neuer Standort für das Kinderhaus in Neugablonz. © Krusche

Neugablonz – Im Dezember 2020 hatte der Stadtrat den Neubau eines Kinderhauses am Freibad Neugablonz beschlossen. Jetzt wurde die Entwurfsplanung vom Ferienausschuss genehmigt, die als Grundlage für den Bau und einen Förderantrag an die Regierung von Schwaben dienen soll.


Das vorgesehene trapezförmige Gelände mit 2.320 Quadratmetern liegt zwischen der Gewerbestraße im Norden von Neugablonz und der Einrichtung der DLRG am Freibad Neugablonz. Zur Baufeldfreimachung im November 2022 muss ein Teil des vorhandenen Bannwaldes gerodet werden. Im Zuge des Genehmigungsverfahrens werden die Ausgleichsmaßnahmen noch festgelegt.

Der Gebäudeaufbau

Das L-förmige Gebäude soll dreistöckig entlang der Gewerbestraße ausgeführt werden und dient der Lärmabschattung für den Garten. Der Gebäudeteil entlang des Zuganges zum Freibad wird einstöckig ausgeführt werden. Ein Garagengebäude der DLRG auf dem zukünftigen Gartenteil wird abgebrochen und als Anbau des bestehenden DLRG-Gebäudes errichtet.

In dem Kinderhaus sollen drei Kindergartengruppen mit zusammen 75 Kindern im Erdgeschoss untergebracht werden. Es sind weiter zwei Hortgruppen mit 30 Kindern und drei Krippengruppen mit 45 Kleinkindern geplant. Für die 50 Kinder des Waldkindergartens, der nordwestlich des Freibadparkplatzes angesiedelt ist, ist auch die Einnahme des Mittagessens im neuen Kinderhaus geplant.

Die Beheizung ist über eine Fußbodenheizung vorgesehen, die von einer Grundwasserwärmepumpe gespeist wird. Im ersten Stock sind Büro- und Personalräume mit Garderoben für die Mitarbeiter angedacht. Im zweiten Stock hat der Hort seinen Platz. Der einstöckige Gebäudeteil beherbergt die Ausgabeküche und eine Spülküche und hat die Anlieferung von der Freibadseite aus.

Im Süden des Gartens bleiben Bäume des ursprünglichen Bannwaldes zum Schattenspenden stehen, ein begrünter Hügel bietet eine Abschirmung zum DLRG-Bereich. Der Garten mit Spielhütte, Bobbycar-Bahn und eine Kletterlandschaft für ältere Kinder unterstützen den Bewegungsdrang der Kinder.

Photovoltaik eingeplant

Die Fassade zum Garten hin verfügt über große Fenster und ebenerdige Ausgänge zum Außenspielbereich. Ein außenliegender Sonnenschutz soll im Sommer bei der Wärmeregulierung helfen. Die Dächer sind als begehbare Flachdachkonstruktion geplant, ganz oben ist der Einsatz einer PV-Anlage angedacht. An der Südseite des Gebäudes sind die Rettungstreppen vorgesehen.

Die Zufahrt zum DLRG-Stützpunkt und der Zugang zum Freibad werden neu geordnet. Dabei sind auch Fahrradabstellplätze für die Eltern und Bedienstete vorgesehen. Außerhalb der Freibadsaison ist der Parkplatz vor dem Eingang zum Freibad zum Bringen und Holen der Kinder geplant. Für die Freibadsaison sollen 12 Kurzzeitparkplätze auf der Westseite der Gewerbestraße diese Aufgabe erfüllen.

Die Gesamtkosten des Projektes liegen bei 9,2 Millionen Euro inklusive des Ersatzneubaus für die DLRG und die Neugestaltung des Freibadzuganges. Eine Förderung von 3,2 Millionen Euro wird angestrebt. Bei der aktuellen Terminplanung rechnet die Stadt mit einem Baubeginn im Frühjahr 2023 und mit einer Fertigstellung im dritten Quartal 2024.

Außenansicht soll Blickfang werden

Da der Neubau nach der Fertigstellung das erste markante Gebäude in Neugablonz von Norden kommend ist, kommt der Fassade über dem Haupteingang des Kinderhauses eine wichtige „Visitenkarten“-Funktion zu, äußerten sich bereits jetzt einige Stadträte im Ferienausschuss. Man darf also gespannt sein, wie sich dann Neugablonz dem Besucher präsentiert. Die Neugablonzer Schmuckfachschule hat sich jedenfalls schon mal als Ideengeber gemeldet.
Von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Kommentare