Bewegende Lebensgeschichten

20 Jahre Donum Vitae: Foto-Installation „LebenskunstLeben“ in Kaufbeuren

+
Mirjam Schäffler (v. li.), Leiterin der Beratungsstelle Kaufbeuren, Susanne Jehl, Vorsitzende des Fördervereins Donum Vitae Kaufbeuren und Dr. Joachim Klasen, Bevollmächtigter der Beratungsstelle, freuen sich auf zahlreiche Besucher bei der Ausstellung.

Kaufbeuren – Seit drei Jahren gibt es in Kaufbeuren die Beratungsstelle von Donum Vitae, die unter anderem bei Schwangerschaftskonflikten den betroffenen Personen helfend zur Seite steht. Zu der ein oder anderen kontroversen Diskussion und der persönlichen Auseinandersetzung mit gesellschaftlich schwierigen Themen will Donum Vitae anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins in der Foto-Installation „LebenskunstLeben“ der Künstlerin Gülay Keskin anregen, die vom 14. bis zum 23. Oktober im MediCenter Kaufbeuren gezeigt wird.

Außergewöhnliche Ausstellung

Bei freiem Eintritt erwartet alle interessierten Besucher ein außergewöhnlicher Einblick in 20 Jahre Beratungshilfen bei Schwangerschaftskonflikten – 24 lebensgroße schwarz-weiß Fotos vermitteln einen Eindruck von Menschen und ihren individuellen Schicksalen. Die Fotos basieren auf mehrstündigen Gesprächen mit den abgebildeten Personen, die als Text-Auszüge Teil der Installation sind. In der Ausstellung werden gesellschaftlich schwierige (Tabu-)Themen in eine berührende Bildsprache übertragen. Die Vielschichtigkeit von Entscheidungsprozessen soll dem Betrachter aus seinem persönlichen Blickwinkel greifbar gemacht werden.

Die Foto-Installation wurde in Heidelberg mit großem Erfolg ausgestellt und wird nun zum ersten Mal in Bayern zu sehen sein. „Mit der Ausstellung wollen wir dieses Thema und die Arbeit der Beratungsstelle stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen“, sagt Susanne Jehl als Vorsitzende des Fördervereins Donum Vitae Kaufbeuren.

Sprechen über ein Tabu-Thema

„Es ist die Aufgabe eines Christen, eben genau da hinzugehen, wo es wehtut“, sagt Dr. Joachim Klasen als Bevollmächtigter über die Arbeit der Beratungsstelle. „Wir wollen den Ratsuchenden verschiedene Wege aufzeigen und Perspektiven eröffnen“, so Klasen. Im besten Falle können die Schwangeren ermutigt werden, sich für ein Leben mit dem Kind zu entscheiden. „Wir überreden die Klienten aber zu nichts“, betont Klasen. Dass sich viele, die in einer Konfliktlage in die Beratungsstelle kommen, dann schließlich gegen den Abbruch der Schwangerschaft entscheiden, kann Leiterin Mirjam Schäffler bestätigen. Das Thema Schwangerschaftskonflikt betreffe viele Menschen, die sich laut Schäffler oft nicht trauen, darüber zu sprechen – „und auch, wenn man meint: ‚mich betrifft das nicht‘, kennt man vielleicht jemanden, dem es so geht“. In diesem Sinne freut sich Schäffler im Rahmen der Ausstellung auf einen offenen Austausch von Ansichten. Anregende Diskussionen mit verschiedenen Meinungen zum Thema wünscht sich auch Klasen, denn „wir als Gesellschaft denken zu wenig darüber nach, wie wir leben wollen“. Diskussionsstoff bieten auch die begleitenden Vorträge, wie zum Beispiel zum Thema „Designerkind“.

Egal ob Frauen, Männer oder Schulklassen – alle Interessierten sind eingeladen, die Ausstellung und die Vorträge zu besuchen. Bei der Vernissage am 14. Oktober wird auch die Künstlerin anwesend sein; für die musikalische Umrahmung sorgt die Brucker Brass Band.

von Mahi Kola

Auch interessant

Meistgelesen

Herbert Stumpe gründet Ortsverband Kaufbeuren-Neugablonz von „Die Partei“
Herbert Stumpe gründet Ortsverband Kaufbeuren-Neugablonz von „Die Partei“
Ausnahmezustand am Bärensee: Große Katastrophenschutzübung
Ausnahmezustand am Bärensee: Große Katastrophenschutzübung
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Neueröffnung! Erstklassige Burger in edlem Ambiente.
Neueröffnung! Erstklassige Burger in edlem Ambiente.

Kommentare