Tragischer Todesfall bei Umzug

1 von 12
Günther Seydel überreicht FZB-Präsidentin als Präsent zum 50-jährigen Vereinsjubiläum eine Harlekin-Figur.
2 von 12
Erste Gruppe Ballonfahrer, um der Maut zu entgehen
3 von 12
Die Wildegger-Herzbuben.
4 von 12
Die Gruppe mit den "gasgefüllten Ballons".
5 von 12
Eine etwas "schräge Musik".
6 von 12
Die Blechbüchsenarmee.
7 von 12
Die "Ehrentribüne".
8 von 12
"Cats" vom SVO.

Pforzen – Der Pforzener Faschingsumzug am vergangenen Sonntag wird überschattet von einem Todesfall. Während Tausende Zuschauer und über 500 Mitwirkende ausgelassen beim Fasnachtsumzug feierten, ereignete sich von den meisten unbemerkt ein Zwischenfall. Ein Teilnehmer war während des Umzugs kollabiert und musste reanimiert werden. Der Mann wurde dann ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb.

Um den Rettungskräften am Unglücksort Platz und Ruhe für die Wiederbelebungsmaßnahmen zu geben, hatten die Verantwortlichen den Zug kurzerhand umgeleitet.

Viele Besucher bekamen von dem Rettungseinsatz jedoch nichts mit und feierten ausgelassen weiter. Erst am Abend wurde bekannt, dass der Mann seinen Zusammenbruch nicht überlebt hatte.

Insgesamt 40 Zugnummern konnten heuer vergeben werden. Angeführt von der „FZB-Narrenkappe“ folgten prächtig hergerichtete Wagen, zahlreichen Fußgruppen und vier Musikkapellen. Gleich zwei sehr starke Gruppen befassten sich mit dem Thema „Maut“, die einen als „Mautpreller“, die anderen wollten mit großen Ballons über den Straßen schweben. Ein „Rettungstrupp“ (Landsknechtstrommler Kaufbeu­ren) will der Tänzelfest-Knabenkapelle personell mit Mädchen aushelfen.

Sehr zahlreich vertreten war der SVO, der mit Garde, Teenies, Minis und den „Zwergen“ mitmarschierte. Dass „die Chinesen“ inzwischen auch schon an Firmen-Käufen in Pforzen interessiert sind, war ein offenes Geheimnis.

Für das Bezirksmusikfest 2017 wurde die „Ehrentribüne“ bereits (vor)bildlich gezeigt, mit den „Größen“ dieser Welt besetzt. Dass nach der „Machtübernahme“ von Präsident Donald Trump die ersten Flüchtlinge aus den USA um Asyl ansuchten, konnte dessen Wahlspruch „Make America great again nicht „ad absurdum“ führen.

Aufbruch-Umbruch Kaufbeu­ren war mit der Wertachgarde und den Teenies sowie der Kindergarde „Cats“ dabei. Der „Bauwagen Rieden“ präsentierte die „Freiwillige Durstlöscher-Einsatzgruppe“. Eine der Augsburger Puppenkiste nachempfundene “Blechbüchsenarmee“ marschierte stramm mit.

von Philipp Lades

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall auf B12
Schwerer Unfall auf B12
Kleintransporter von Zug erfasst
Kleintransporter von Zug erfasst
Einbrecher im Schlafzimmer
Einbrecher im Schlafzimmer
Aberwitzige Forderung
Aberwitzige Forderung

Kommentare