170 Jahre Bahnanschluss: Ausstellung und Chronik

Zeitreise in Kaufbeurens Eisenbahngeschichte

+
Historisches Bild aus dem jahr 1938 mit dem alten Bahnhofsgebäude.

Kaufbeuren – Anlässlich der Eröffnung der Eisenbahn von Augsburg nach Kaufbeuren vor 170 Jahren veranstalten die Eisenbahnfreunde Kaufbeuren einen Vortrag am 25. August, sowie eine Ausstellung im Bahnhof am 1. und 2. September.

Die Streckeneröffnung des Teil­abschnittes Augsburg – Kaufbeuren der legendären Ludwig-Süd-Nord-Bahn von Hof nach Lindau jährt sich zum 170. Mal. Am 1. September 1847 wurde Kaufbeuren für knapp fünf Jahre Endpunkt dieser wichtigen Verbindung ins Allgäu, bis der anschließende Teil nach Kempten am 1. April 1852 dem Verkehr übergeben wurde. Die Eisenbahnfreunde Kaufbeuren stellen zu diesem Anlass einige wichtige Bausteine dieser Eisenbahnhistorie vor.

Am 25. August wird im Rahmen der Vortragsreihe des Heimatvereins Kaufbeuren eine Zeitreise unternommen, von den Anfängen der Eisenbahn in Kaufbeuren bis heute. Zahlreiche Bilder und kompetentes Fachwissen spannen den Bogen für einen interessanten Vortrag. Beginn ist im Hotel Goldener Hirsch, Kaiser-Max-Str. 39, um 19.30 Uhr.

Am 2. und 3. September präsentieren die Eisenbahnfreunde dann eine Ausstellung in der ehemaligen Expressguthalle des Bahnhofs Kaufbeuren, jeweils von 10 bis 16 Uhr. Für kleine Eisenbahnfreunde gibt es unter anderem ein Kinder-Quiz. Eine Attraktion für die Erwachsenen ist auch die Original Zugmaschine des Culemeyer-Straßenrollers, einem Fahrzeuganhänger zum Transport von Eisenbahnwagen auf der Straße, der früher in Kaufbeuren eingesetzt wurde.

Um interessierten Bürgern die Geschichte der Eisenbahn in Kaufbeuren nachvollziehbar zu machen, erscheint im September in den Kaufbeurer Geschichtsblättern eine Chronik des Bahnhofs Kaufbeuren.

Hartmut Klust, ehemaliger Vorsitzender und heute Organisationsleiter bei den Eisenbahnfreunden, ist Initiator der Ausstellung. Von 1983 bis heute hat er lückenlos alle Informationen, Fahr- und Baupläne, Daten und Fakten zur Geschichte des Bahnhofes Kaufbeuren gesammelt. Davorliegende Berichte und Dokumente hat er zurückblickend bis 1847 aus Archiven und gemeinsam mit anderen Eisenbahnfreunden zusammengetragen.

Die Eisenbahnfreunde Kaufbeuren, gegründet 1978, sind derzeit etwa 50 Mitglieder und interessieren sich für alle Bereiche des Hobbys Eisenbahn. Dazu zählen die Eisenbahnfotografie, originalgetreue Nachbauten von Gleisanlagen mit Modelleisenbahn oder auch der Betrieb einer Kindereisenbahn. Ihr Vereinsheim liegt in einem echten Eisenbahnwaggon. Seit 2007 lenkt Markus Peschel als Vorsitzender die Geschicke des Vereins.

Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei und die Eisenbahnfreunde freuen sich über alle kleinen und großen Eisenbahninteressierte.

von Wolfgang Krusche

Auch interessant

Meistgelesen

Ein "gemeinsames Miteinander"
Ein "gemeinsames Miteinander"
"Das Weitblick" öffnet im September 2018
"Das Weitblick" öffnet im September 2018
Zusätzliches Management für KU?
Zusätzliches Management für KU?
Diskussion zur Flüchtlingsfrage
Diskussion zur Flüchtlingsfrage

Kommentare