Stand unter Medikamenteneinfluss

Rentner kündigt Suizid an und ist im Besitz diverser Waffen

Blaulicht Polizei Starnberg McDonalds Münchner Straße
+
Symbolfoto

Jengen/Beckstetten – Am gestrigen Abend fahndete die Polizei nach einem Mann, der einem Bekannten seine Suizidabsichten mitgeteilt hatte. Im Bereich Weicht fanden die Beamten den Mann, der unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Bei einer anschließenden Sichtung seiner Wohnung fanden sie außerdem einige Waffen. Das berichtet die Polizei.

Am späten Dienstagabend kündigte ein 62-jähriger Rentner gegenüber einem Bekannten und einer Nachbarin per Messengerdienst seinen Suizid an. Er war mit seinem Pkw unterwegs.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Polizeikräften konnte der Mann schließlich im Bereich Weicht angetroffen werden. Er stand offensichtlich unter starkem Medikamenteneinfluss. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an. Zur weiteren Abklärung seines Gesundheitszustandes wurde er ins Krankenhaus eingewiesen.

In der Wohnung des Rentners wurden diverse Hieb-, Stich und Schusswaffen aufgefunden und sichergestellt. Die waffenrechtliche Überprüfung ist noch nicht abgeschlossen.

Es wird nun wegen Trunkenheit im Verkehr infolge anderer berauschender Mittel und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeurer MdB Susanne Ferschl erhält Todesdrohung auf Instagram
Kaufbeurer MdB Susanne Ferschl erhält Todesdrohung auf Instagram
Kinderpsychotherapeutin befürchtet durch den Lockdown mehr psychische Belastungen
Kinderpsychotherapeutin befürchtet durch den Lockdown mehr psychische Belastungen
Haushaltsentwurf Marktoberdorf: Rekord-Etat mit Investitionen für Bildung und Verkehr
Haushaltsentwurf Marktoberdorf: Rekord-Etat mit Investitionen für Bildung und Verkehr
Die Gemeinde Aitrang bereitet sich auf die zweite Phase beim Breitbandausbau vor
Die Gemeinde Aitrang bereitet sich auf die zweite Phase beim Breitbandausbau vor

Kommentare