„Jugend macht Karriere“

Ausbildungsmesse Marktoberdorf geht ins fünfte Jahr

+
Sie stehen hinter der Ausbildungsmesse: Xaver Schelle, Vorsitzender des Arbeitskreis SchuleWirtschaft, Karin Weikmann, Schulrätin, Stefan Schweidler, Schulleiter Mittelschule Marktoberdorf, und Christian Winklmeier, Vertreter des Vereins für Berufsorientierung.

Marktoberdorf – Am 16. und 17. Mai findet die diesjährige Ausbildungsmesse in Marktoberdorf statt. Sie trägt den Messetitel „Jugend macht Karriere“ und soll erneut eine Plattform sein, die den Austausch zwischen jungen Berufssuchenden, Eltern, Unternehmen und Ausbildern fördert. So erklärt es Christian Winklmeier vom Organisationsteam der Messe, dem Verein für Berufsorientierung Deutschland. Und Winklmeier weiß: „Immer mehr Firmen, vor allem Handwerker und kleinere Betriebe, suchen händeringend nach Auszubildenden.“

In bewährter Form wird daher den künftigen Bewerbern der rote Teppich ausgerollt. Am ersten Messetag, Donnerstag, dem 16. Mai ist der Besuch der Messe für die Öffentlichkeit frei. Jugendliche sind gemeinsam mit ihren Eltern eingeladen, sich an den Ständen der Unternehmen zu informieren und Kontakte zu knüpfen. Zudem wird es an diesem Abend einen begleitenden Vortrag und – neu – eine Podiumsdiskussion geben.

Für Schulklassen

Am Freitagvormittag, dem 17. Mai stehen die Schüler im Mittelpunkt. Dann ist die Messe ausschließlich für Schulklassen geöffnet. Einige ausstellende Unternehmen werden an diesem Vormittag Vorträge für interessierte Schüler anbieten, die sich intensiver mit dem einen oder anderen Berufszweig befassen möchten. Im vergangenen Jahr haben 14 Schulen und rund 1500 Schüler die Ausbildungsmesse besucht. Die Anmeldung der Schulen, die den Besuch der Messe im Rahmen ihrer Berufsbildung einplanen, hat bereits begonnen. Stefan Schweidler, Schulleiter der Mittelschule, empfiehlt die Messe seinen Schülern bereits ab der 7. Klasse für eine erste Orientierung.

Die Aussteller – 66 haben sich bereits angemeldet – werden sich wie bisher im Modeon, im Außenzelt und auf den Außenflächen präsentieren. Die Anmeldung für Ausbildungsbetriebe und Institutionen, die einen Stand belegen wollen, läuft noch bis zum 31. Januar. Im letzten Jahr waren 81 Aussteller beteiligt, eine Zahl, die Christian Winklmeier auch für die Messe 2019 anpeilt. „Die Messe hat in der Region einen sehr guten Ruf“, ergänzt Xaver Schelle, Vorsitzender des Arbeitskreis Schule Wirtschaft, der die Messe vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat. Zu verdanken sei dies auch treuen Partnern in Stadt und Landkreis, wie die Initiatoren betonen. Landrätin Maria Rita Zinnecker wird erneut die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernehmen. Auch der Kreisbote wird als Medienpartner der Messe mit einem Stand präsent sein.

Das Handwerk im Fokus

Ihren Schwerpunkt legt die Messe traditionell aufs Handwerk und seine vielfältigen Karrieremöglichkeiten. „Berufsbilder sind im Wandel“, so die Organisatoren. „Gerade klassische Handwerksberufe haben auf der Messe die Chance, ihr Image aufzupolieren und sich zeitgemäß zu präsentieren,“ meint Karin Weikmann, Schulrätin am Staatlichen Schulamt, die gemeinsam mit Xaver Schelle und Stefan Schweidler von Anfang an die Vernetzung von Schule und Wirtschaft in und um die Kreisstadt vorangetrieben hat. „Uns ist es ein Anliegen, Berührungsängste auf beiden Seiten abzubauen und Anregungen zu geben, wie viele unterschiedliche Berufe in unserer Region angeboten werden.“

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Ehemaliger Vorstand des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung muss vor Gericht
Ehemaliger Vorstand des Tierschutzvereins Kaufbeuren und Umgebung muss vor Gericht
Gewaltrisiko steigt in Krisensituationen – Notrufstelle Ostallgäu hilft
Gewaltrisiko steigt in Krisensituationen – Notrufstelle Ostallgäu hilft
Erstes Corona-Todesopfer in Kaufbeuren
Erstes Corona-Todesopfer in Kaufbeuren
Senioren- und Pflegeheim Waal: 29 Personen positiv auf Coronavirus getestet
Senioren- und Pflegeheim Waal: 29 Personen positiv auf Coronavirus getestet

Kommentare