Rauchend an der Zapfsäule

Betrunkener bedroht Frau mit Messer und randaliert an Kaufbeurer Tankstelle

+
Symbolbild

Kaufbeuren – Angriffslustig verhielt sich ein betrunkener Mann in der Nacht auf Mittwoch, 8. Januar, bei einem Tankstellenbesuch. Er war nicht nur stark alkoholisiert und aggressiv, sondern rauchte auch noch an den Zapfsäulen. Die hinzugerufene Polizeistreife musste jedoch nicht nur mit seinem Fehlverhalten umgehen, sie stellten außerdem fest, dass er mit einem Messer bewaffnet war und damit zuvor eine Frau bedroht hatte.

Nach Angaben der Polizei meldete ein Mitarbeiter der Tankstelle, dass sich ein volltrunkener Mann aggressiv am Nachtschalter der Tankstelle verhalten würde. Die eintreffenden Beamten fanden den alkoholisierten 54-Jährigen rauchend an den Zapfsäulen vor.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle und Aufnahme seiner Personalien fanden die Polizisten bei dem Randalierer ein Messer mit einer 14 Zentimeter langen Klinge. Dieses trug er laut Polizei offenbar aber nicht nur mit sich herum.

Mit dem Messer bedroht

Wie sich in den weiteren Ermittlungen herausstellte, soll der Mann kurz zuvor eine Spielothek besucht haben. Dort bedrohte er eine Mitarbeiterin mit besagtem Messer.

Nach einer ersten Klärung des Sachverhaltes geleitete die Polizei den Betrunkenen nach Hause. Den 54-Jährigen erwarten nun mehrere Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, der Verstoße gegen das Waffengesetz und gegen das Kaufbeurer Stadtrecht.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kunstreiter-Buronia-Ball 2020: Schongauer Prinzengarde begeistert erneut im Stadtsaal Kaufbeuren
Kunstreiter-Buronia-Ball 2020: Schongauer Prinzengarde begeistert erneut im Stadtsaal Kaufbeuren
Einmalig: Tag des offenen Tunnels in Bertoldshofen
Einmalig: Tag des offenen Tunnels in Bertoldshofen
Johann Merz kandidiert für das Aitranger Bürgermeisteramt
Johann Merz kandidiert für das Aitranger Bürgermeisteramt
Buchloe: Elfriede Klein als Bürgermeisterkandidatin der Grünen bestätigt
Buchloe: Elfriede Klein als Bürgermeisterkandidatin der Grünen bestätigt

Kommentare