Abholung vom 25. bis 29. Januar am Hallenbad möglich

Kaufbeuren: Kostenlose FFP2-Masken für pflegende Angehörige

Die FFP2-Maske bietet einen besseren Schutz vor Aerosolen.
+
Pflegende Angehörige können je drei FFP2-Masken im Jordan-Badepark abholen.

Kaufbeuren – Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat insgesamt eine Million FFP2-Masken für pflegende Angehörige kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Stadt Kaufbeuren übernimmt kommende Woche die Verteilung des Kaufbeurer Anteils dieser Masken.

Die Corona-Pandemie bedroht vor allem die Gesundheit älterer und pflegebedürftiger Menschen. Um diese Personengruppe besser zu schützen, erhalten pflegende Angehörige je drei FFP2-Masken kostenfrei.

Die Masken können kommende Woche, vom 25. bis 29. Januar durch die Hauptpflegeperson oder einen Vertreter am Jordan-Badepark, Berliner Platz 4, abgeholt werden. Die Stadt bittet darum, während der Abholung die nötigen Abstände einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Abholzeiten

Montag bis Mittwoch von 8 bis 12 Uhr und von 13bis 16 Uhr. Am Donnerstag ist die Abholung nur von 12 bis 18 Uhr und am Freitag nur von 8 bis 12 Uhr möglich.

Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Als Nachweis der Berechtigung muss die Hauptpflegeperson oder der Vertreter das Schreiben der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades bzw. der Pflegebedürftigkeit vorlegen. Die Stadt bittet um Verständnis, dass aus diesem Grund kein Postversand möglich ist.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren: Schwere Explosion zerstört Vereinsheim des TSV Oberbeuren
Kaufbeuren: Schwere Explosion zerstört Vereinsheim des TSV Oberbeuren
Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse lässt sich mit Astrazeneca impfen
Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse lässt sich mit Astrazeneca impfen
Kaufbeuren: Junger Mann klaut Auto von Pizzadienst und rammt weiteren Pkw
Kaufbeuren: Junger Mann klaut Auto von Pizzadienst und rammt weiteren Pkw
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Sechs Jahre Gefängnis für 37-Jährigen
Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern: Sechs Jahre Gefängnis für 37-Jährigen

Kommentare