Informationen meist online

Übertritt ans Gymnasium oder an die Realschule in Corona-Zeiten

Zwei Schüler mit Ranzen und Corona-Maske stehen vor der Schule.
+
Bei Zweifeln an der Schullaufbahn sollten alle Beratungssysteme in Anspruch genommen werden.

Kaufbeuren/Ostallgäu – In Corona-Zeiten ist vieles anders. Erschwerend kommt hinzu, dass besonders Schülerinnen und Schüler in der vierten Klasse vor dem Übertritt stehen: Realschule, Gymnasium oder doch die Mittelschule? Pandemiebedingt ist ein üblicher „Tag der offenen Tür“ oder eine Informationsveranstaltung nicht machbar. Stattdessen werben Schulen auf ihren eigenen Homepages mit Videos und Infobroschüren.

Aufgrund der aktuellen Situation wurden die Zwischenzeugnisse der Schülerinnen und Schüler erst vergangene Woche verteilt. Viele Eltern planen mit ihren Kindern schon jetzt die schulische Zukunft. Für Eva Schwemmer, Schulrätin im Schulamt des Landkreises Ostallgäu, haben sich die Schulen pandemiebedingt auf den Weg zu vermehrter digitaler Kommunikation gemacht. „Das bedeutet auch, dass die Informationsabende für Eltern zur Schullaufbahn ihrer Kinder vermehrt über ein Videokonferenzformat stattfanden. Diese Form wurde aber gut genutzt und die Informationen sind ebenso gut transportiert worden wie bei einer Präsenzveranstaltung.“ Allerdings hofft sie, dass nach Abflachung der Pandemie die Informationsabende für Eltern wieder in Präsenz stattfinden werden.

In der Pandemie können Erziehungsberechtigte alle Formen des Gesprächs mit den Klassenlehrkräften, den Schulleitungen, den Beratungslehrkräften und den Schulpsychologen nutzen, um sich umfassend beraten zu lassen. Eva Schwemmer rät, dass bei Zweifeln an der Schullaufbahn alle Beratungssysteme in Anspruch genommen werden sollten. „Die Klassenlehrkraft sieht das Kind am häufigsten im Unterricht und kann treffende Aussagen zu Lernverhalten und Leistungsstand machen.“

Am 7. Mai werden die Übertrittszeugnisse überreicht. Unterdessen werden pandemiebedingt die Anzahl der Probearbeiten bis zum Übertritt noch einmal reduziert, „um der eben erst aufgehobenen Schulschließung Rechnung zu tragen“, hebt Schwemmer hervor. „Die Richtlinien sehen nun vor, dass bis zum Übertrittszeugnis in den Fächern Deutsch, Mathematik sowie Heimat- und Sachkunde insgesamt seit Schuljahresbeginn 14 Probearbeiten durchgeführt werden sollen.“ Dabei handele es sich um eine Richtzahl, die laut der Schulrätin situations- und bedarfsgerecht auch unterschritten werden könne. Die Entscheidung, wie viele schriftliche Arbeiten geschrieben werden, entscheidet jede Lehrkraft aber eigenverantwortlich. „Angesichts der besonderen Ausnahmesituation und mit dem Ziel, den Leistungsdruck für die Schüler in der vierten Jahrgangsstufe im Übertrittsverfahren zu reduzieren und die Probendichte in den noch zu verbleibenden Wochen bis zum Erhalt des Übertrittszeugnisses den besonderen Umständen anzupassen, hat sich die Höchstzahl der schriftlichen Leistungsnachweise auf eine pro Woche reduziert“, so Schwemmer. Diese Reduktion gilt auch für die Jahrgangsstufen eins bis drei. Diese Regel gelte ausschließlich für das laufende Schuljahr.

In Zeiten der Coronakrise wechseln gerade für Grundschüler Präsenz- und Wechselunterricht ab. Ob es tatsächlich Auswirkungen auf den Lernstand der Kinder haben wird, sei aus Sicht von Eva Schwemmer noch nicht ganz abzusehen. „Allerdings wird bereits seit den Sommerferien durch das Zusatzangebot sogenannter Ferienkurse und Brückenangebote sehr stark versucht, die eventuell entstandenen Defizite aufzuholen und auszugleichen.“

Virtuelle Infoveranstaltungen

Das Marien-Gymnasium Kaufbeuren hält einen Online-Informationsabend am Donnerstag, 18. März, um 19 Uhr ab. Einen Tag später findet am Jakob-Brucker-Gymnasium Kaufbeuren eine Info-Veranstaltung statt. Beginn ist voraussichtlich um 16 Uhr. Die Zugangsdaten werden hierfür über die Grundschulen versendet.

Darüber hinaus findet noch bis 19. März die Anmeldung an der Fachoberschule beziehungsweise Berufsoberschule Kaufbeuren statt. Auch hier ist eine persönliche Anmeldung nicht möglich. Stattdessen werden künftige Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre Daten über die Schul-Homepage www.fos-kaufbeuren.de einzugeben. Die eigentliche Anmeldung erfolgt dann durch Einsenden der ausgedruckten Anmeldeformulare zusammen mit den erforderlichen Unterlagen.

Anmeldung zum Übertritt

Staatliche Realschule Marktoberdorf: 10. bis 12. Mai

Gymnasium Marktoberdorf: 10. bis 14. Mai

Gymnasium Buchloe: 10. und 11. Mai

Staatliche Realschule Buchloe: 10. bis 12. Mai

Marien-Gymnasium Kaufbeuren: ab 12. April online oder postalisch

Marien-Realschule Kaufbeuren: Anmeldungen bis 11. Mai online oder postalisch

Sophie-La-Roche-Realschule Kaufbeuren: 10. bis 14. Mai

Jakob-Brucker-Gymnasium Kaufbeuren: 10. bis 12. Mai

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

PIMS – Chefarzt Dr. Rauchenzauner berichtet über Fälle in Kaufbeurer Klinik
PIMS – Chefarzt Dr. Rauchenzauner berichtet über Fälle in Kaufbeurer Klinik
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Lebensmittelkette aus Mauerstetten übernimmt Real in Kempten und Pentling
Auspuff umgebaut – Polizei stoppt 20-Jährigen
Auspuff umgebaut – Polizei stoppt 20-Jährigen

Kommentare