Museumstag in Kaufbeuren digital

Museumslandschaften mit dem Motto „Museen mit Freude entdecken“

Museum Bild Besucher
+
Dieses Jahr sind nur digitale Einblicke möglich.

Kaufbeuren – Morgen, 16. Mai, laden die Kaufbeurer Museumslandschaften zum Internationalen Museumstag ein mit dem Motto „Museen mit Freude entdecken“. Wegen der hohen Inzidenzwerte dürfen die Kaufbeurer Museen und Ausstellungshäuser die Türen nicht öffnen. Einige der Häuser bieten digitale Einblicke in die Ausstellungen an, die unabhängig von der Öffnung der Häuser zum Entdecken einladen

Stadtmuseum Kaufbeuren

„Wunschkonzert. Kaufbeurer Lieblingsstücke aus dem Museumsdepot“: Speziell für den Internationalen Museumstag 2021 hat das Stadtmuseum eine Reihe von Filmclips aufgenommen, in denen die Ausstellungsbegleiter des Hauses besondere Objekte aus der Dauerausstellung vorstellen. Zusätzliche digitale Einblicke in die aktuelle Sonderausstellung sowie zu anderen Themen aus dem Stadtmuseum finden sich auf dem museumseigenen Youtube-Kanal sowie auf Instagram und Facebook. Kinder und Familien sind eingeladen, kostenlose „Wundertüten“ mit verschiedenen Kleinigkeiten zum Kreativ-Sein vor der Museumstür abzuholen. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-kaufbeuren.de.

Kunsthaus Kaufbeuren

„Rupprecht Geiger, Shannon Finley – Licht, Farbe, Raum“: Als Ergänzung zum Ausstellungsbesuch stellt das Kunsthaus zwei Filme vor: Zunächst wird während eines gefilmten Ausstellungsrundgangs das Schaffen der beiden Künstler beleuchtet. In einem weiteren Filmbeitrag wird das Thema ‚Synästhesie‘, das sinnliche Zusammenspiel von Farbe und Musik, in den Mittelpunkt gestellt. Dazu spielt die bekannte Violinistin Rebekka Hartmann vor ausgewählten Werken der Ausstellung auf ihrer Stradivari-Geige. Die Filme können jeweils auf der Kunsthaus-Website www.kunsthaus-kaufbeuren.de und auf Youtube angeschaut werden.

Kunstschule Querkunst

Workshop „Licht-Farbe-Raum“: Die Kunstschule Querkunst lädt von 14 bis 16.30 Uhr zum Online-Kreativworkshop „Die Magie der Farben“ ein (ab 6 Jahren). Die Teilnehmer gestalten digital über Zoom Bilder in Komplementärfarben und erleben das spannende Gegen- und Miteinander der Farben. Sie lernen dabei, die Sprache der Farbe kraftvoll einzusetzen und befassen sich spielerisch sowie experimentell mit Farbtheorie. Die Kinder erhalten ein „Kunst-Care-Paket“. Weitere Informationen unter www.querkunst-kaufbeuren.de.

Erlebnisausstellung der Gablonzer Industrie

„Highlights der 80er“: Die Erlebnisausstellung zeigt Schmuck und mehr aus den Werkstätten der Gablonzer Industrie. In der Sonderausstellung „Highlights der 80er“ können Besucher mit Kultobjekten, knalliger Mode und grellem Schmuck in ein faszinierendes Jahrzehnt eintauchen. Die Graveurin Anne Menzel bietet einen Blick hinter die Kulissen ihrer Schmuckwerkstatt. Zum Atelierbesuch laden die Malerin Brigitte Wolf und Photorazzi Studios ein. Auf der Website gibt eine Bildergalerie Einblicke in die Sonderausstellung. Weitere Informationen unter www.erlebnisausstellung.info.

Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu

„50 Jahre Eisenbahnunglück in Aitrang“: Zur neuen Sonderausstellung zum 50. Jahrestags des Eisenbahnunglücks in Aitrang sind einige Bilder auf der Homepage www.fwm-kf-oal.de zu sehen. In Zusammenarbeit mit den Eisenbahnfreunden wurden Bilder und Zeitzeugenberichte gesammelt und ein Diorama der Unfallstelle im Maßstab 1:87 erstellt.

Crescentia-Gedenkstätte

Auf der Homepage des Crescentia-Klosters www.crescentiakloster.de wird ein virtueller Klosterrundgang für Interessierte angeboten.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aktienbrauerei AG: große Verluste und Ausblick auf Immobiliengeschäft
Aktienbrauerei AG: große Verluste und Ausblick auf Immobiliengeschäft
Saisonbedingtmehr Arbeitslose
Saisonbedingtmehr Arbeitslose
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Ehrenamt für Landrätin Zinnecker: Besuch auf der Baustelle des Tunnels Bertoldshofen
Ehrenamt für Landrätin Zinnecker: Besuch auf der Baustelle des Tunnels Bertoldshofen

Kommentare