Keine Tore und keine Punkte

Bietigheim im Angriff. Am Ende besiegten sie die Joker 3:0.

Zum zweiten Mal in dieser Saison gehen die Kaufbeurer Joker völlig leer aus. Kein Beinbruch, dass das schwere Auswärtsmatch am Sonntagabend beim Tabellenführer in Landshut ohne Punktgewinn ablief, aber die unnötige Niederlage am Freitag gegen das Tabellenschlusslicht aus Bietigheim, dazu noch vor heimischem Publikum, tut schon weh. Wer keine Tore schießt, kann auch nicht gewinnen. Beide genannten Spiele endeten jeweils 3:0 für die Gegner.

Am Freitag trafen die Joker sogar zum 1:0-Führungstreffer, doch dieser knallharte Schuss sprang so prompt wieder ins Spielfeld zurück, dass dies auch für die Wahrnehmung des Schiedsrichters zu schnell war. Leider hatten die Joker damit ihr Pulver schon verschossen. Alles was fortan auf das Gehäuse der Steelers kam, war zu unplatziert. Darüberhinaus ließen sich die Gastgeber auf das pomadige Spiel des Gegners ein und verloren deshalb vor 1.500 Zuschauern das Match. Ganz anders ging es am Sonntag in Landshut zur Sache. Gab es am Freitag insgesamt nur zwölf Strafminuten, so waren es in Landshut 68. Vor 2.373 Zuschauern dauerte es bis zur 39. Minute, ehe die Cannibals das erste Mal jubeln durften. Das Match stand noch lange auf der Kippe, erst nach 57 Minuten fiel die Vorentscheidung. Das 3:0 ins leere Tor war dann schon belanglos. Durch das punktlose Wochenende rutschte der ESVK mit 53 Punkten auf Rang sieben ab, wobei aber nur wenige Punkte nach oben fehlen. Towerstars kommen Zweimal trafen beide Teams in dieser Saison schon aufeinander. Zuhause siegten die Kaufbeurer mit 5:2 Toren und in Ravensburg gab es einen glatten 5:0-Auswärtssieg. Doch die Oberschwaben haben in dieser Saison mit einem schier unglaublichen Verletzungspech zu kämpfen. Noch nie konnten sie in kompletter Besetzung antreten und der letztjährige Meister dümpelt aktuell auf Rang zehn der Liga herum. Trainer Uli Liebsch konnte seinen Kader nun durch Andreas Gawlik, Scott Champagne und zuletzt durch den Sturmtank Jeffrey Szwez vom AEV verstärken. Die Tendenz zeigt nach oben, letztes Wochenende holten sie fünf Punkte. Vollgas geben heißt deshalb die Devise am Freitag, den 27. Januar, ab 19.30 Uhr für die Kaufbeurer Joker. DNL-Team siegt in Füssen Sehr wichtige drei Punkte holte das von Dieter Hegen trainierte DNL-Team des ESVK am Samstagabend beim Punktspiel in Füssen. Fünf der insgesamt neun Treffer fielen in Über- beziehungsweise Unterzahl. Der ESVK ging durch Lukas Brückner in Führung, doch nach 40 Minuten stand es 4:3 für den Gastgeber Füssen. Die Treffer für die Kaufbeurer erzielten bis dahin Philipp de Paly und Maximilian Dropmann. Im letzten Drittel konnte Dennis Sturm den Ausgleich markieren und vier Minuten vor Schluss traf Stefan Goller vor der für ein Nachwuchsmatch imponierenden Kulisse von 553 Zuschauern zum 5:4 Sieg für den ESVK.

Meistgelesen

Eiskalt durch den Dreck
Eiskalt durch den Dreck
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare