Ab morgen im Kino!

"Fluch der Karibik 5 – Salazars Rache"

+
Jack Sparrow (Johnny Depp) und seine Crew machen gern reiche Beute.

Jack is back – Und das schon zum fünften Mal! Dabei hätten die Piraten beinahe nichts mehr zum Entern bekommen. Grund dafür war der Misserfolg des Films Lone Ranger (2013), mit dem das Studio rund 190 Millionen US-Dollar verloren hatte, ein Projekt das unter anderem von Gore Verbinski, Jerry Bruckheimer und Johnny Depp auf die Beine gestellt wurde. Erst 2014 gab es grünes Licht für Teil fünf, allerdings mit erheblichen Änderungen. Ein Punkt auf der Liste: kein altes Herren-Theater.

Die bewährte Crew (immerhin seit fast 15 Jahren auf hoher See) trifft nicht mehr die gewünschte Zielgruppe. Die Disney-Macher wissen natürlich genau um das Potential der Serie, daher wurde das Team durch junges Blut kräftig ergänzt. Mit Kaya Scodelario und Brenton Thwaites betreten zwei neue Charaktere das Oberdeck und werden – falls sich die Vorstellungen an den Kinokassen erfüllen – den Geschmack der nächsten Ahoi-Generation erfüllen. Nach den ersten Testläufen scheint dies mehr als gewiss.

Inhalt

Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) ist mal wieder vom Pech verfolgt. Einmal mehr hat sich der Schicksalswind gedreht und mordlustige Geister-Matrosen, die dem berüchtigten „Teufels-Dreieck“ entkommen sind, jagen alle Piraten auf hoher See – ganz oben auf ihrer Liste steht: Jack! Sein alter Erzfeind, der furchteinflößende Captain Salazar (Javier Bardem), führt die Bande an und jagt ihn unerbittlich. Jacks einzige Überlebenschance besteht darin, den legendären „Dreizack des Poseidon“ zu finden, ein mächtiges Artefakt, das seinem Besitzer völlige Kontrolle über die Meere verleiht. Die Jagd nach dem Dreizack zwingt Jack dazu, ein spannungsgeladenes Bündnis mit der ebenso brillanten wie schönen Mathematikerin und Astronomin Carina Smyth (Kaya Scodelario) und dem eigenwilligen jungen Royal Navy Matrosen Henry (Brenton Thwaites) einzugehen. Am Steuer seines arg gebeutelten kleinen Schiffs Dying Gull stürzt sich Captain Jack todesmutig wie eh und je in den stürmischen Überlebenskampf gegen den mächtigsten und wohl auch bösartigsten Feind, dem er sich je stellen musste.

Rezension

Der Wind hat endlich gedreht! Nachdem die Segel in der vierten „Fluch der Karibik“-Auflage zuletzt etwas schlaff am Mast hingen, melden sich herrlich aufgelegte Piraten mit einem echten Paukenschlag zurück. Warum das Freibeuter-Leben wieder richtig Freude macht, hat mehrere Ursachen. Es darf wieder herzhaft gelacht werden! Mit dem dritten und vierten Jack-Sparrow-Abenteuer ist der Spaß-Faktor in den vergangenen Jahren klammheimlich zu Gunsten von mehr Action und Effekten tiefer gerutscht. Daher entschieden sich die Produzenten für eine Frischzellen-Kur. Drehbuchautor Jeff Nathanson („Men in Black 3“) hat ganze Arbeit abgeliefert, damit ist dies der erste Film der Reihe, der nicht von Ted Elliott und Terry Rossio geschrieben wurde.

Zweiter Grund: das Regie-Duo Joachim Rønning und Espen Sandberg weiß auch mit der Vorlage umzugehen und beweist vor allem in den Action-Szenen viel Gespür für Situationskomik, ein kleiner Fingerzeig auf Jacks Hinrichtung ist hier vermerkt. Der torkelnde Chaos-Pirat bekommt die launigsten Sprüche zugeschustert und bleibt seiner Rolle völlig treu, auch seine Crew bekommt wieder mehr Meeres-Tiefe.

Ein echter Gewinn ist die Gegenseite. Mit Javier Bardem betritt wieder ein waschechter Bösewicht die Planken auf rauer See. Der professionelle Piratenjäger der spanischen Armada übertrifft locker die Vorstellung von Ian McShane (Blackbeard) im vierten Teil, ohne dessen Potential schmälern zu wollen. Der Grund ist einfach: Für Salazars Rache wurde einfach die bessere Story verfasst.

Selbstverständlich schöpfen die digitalen Effekte wieder aus dem Vollen, doch sie rangieren – wie es sich gehört – hinter den Kulissen und geben dem Schiff nur den nötigen Anstrich. Das ganze Abenteuer rundet der gewohnte Soundtrack ab, doch jetzt (wie in den ersten Teilen) emotional an den richtigen Stellen auf den Punkt gebracht. Wenn das so bleibt, dann her mit Teil 6!

von Michael Denks


Zum Film:

Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales

Land: USA,

FSK: 12

Regisseur: : Joachim Rønning, Espen Sandberg

Darsteller: Johnny Depp, Javier Bardem, Orlando Bloom, Geoffrey Rush u.a.

Auch interessant

Meistgelesen

Eiskunst und Winterzauber
Eiskunst und Winterzauber
Verheerender Brand in Wohnhaus 
Verheerender Brand in Wohnhaus 
Heiter, besinnlich, philosophisch
Heiter, besinnlich, philosophisch
Erster Einsatz: Weihnachtsmarkt
Erster Einsatz: Weihnachtsmarkt

Kommentare