Ein kleiner Schritt zur neuen Mitte

Freuen sich über die Freigabe der Passage (v.li.): Thomas Bobinger, Gerhard Stolzenberger, Stefan Bosse, Rosemarie Basl sowie Klaus Kehrbaum und Hans Schneider. Foto: Lorenz

„Es ist ein kleiner Teil zur Verwirklichung einer neuen Mitte in Neu- gablonz.“ - Das betonte Oberbürgermeister Stefan Bosse vergangene Woche bei der feierlichen Eröffnung der neuen Passage zwischen dem Neuen Markt und Drogeriemarkt Rossmann sowie dem Rewe-Lebensmittelmarkt.

Bosse sagte in seiner Begrüßungsrede, dass die Planer mit „sehr viel Fingerspitzengefühl“ diesen Bauabschnitt verwirklicht hätten. „Auch wenn nicht bei allen diese Passage Begeisterung auslöst, verbinden wir damit Menschen und machen hier etwas besser“, erklärte Bosse, auch mit Blick auf die Anwohner, die in jüngster Zeit viel ertragen mussten. OB Bosse dankte vor allem dem Gablonzer Siedlungswerk: „Ohne sie hätten wir es nicht geschafft.“ Planer Klaus Kehrbaum sah sich in seiner Rede nicht als Architekt, sondern „als Vertreter einer ganzen Mannschaft, die einen super Job gemacht hat.“ Auch in punkto Qualität habe man hier hohe Maßstäbe angesetzt: „Es geht hier nicht nur ums schnelle Durchkommen, sondern um Qualität.“ So werden über den Winter noch von hinten beleuchtete Glasbausteine an die Wände der Passage angebracht. Damit wird eine helle und freundliche Atmosphäre geschaffen, erklärte Kehrbaum. Doch damit nicht genug, denn die Planer sehen eine weitere Passage vor, die das Rewe-Areal auch mit der Gewerbestraße im Westen verbinden soll. Laut Geschäftsführer Gerhard Stolzenberger soll dieser Durchgang aber erst im kommenden Jahr fertiggestellt werden. Die neue Passage hat im Übrigen rund eine halbe Million Euro gekostet.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Mauerreste entdeckt
Mauerreste entdeckt
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945

Kommentare