Neue Halle am Standort Leuterschach

Klinkau erweitert

+
Deutlich erweitert wird auf der Südwestseite des Firmenareals der Geltungsbereich für das Gewerbegebiet.

Marktoberdorf/Leuterschach – „Ein Neubau und eine Investition am Standort Leuterschach machen nur dann Sinn, wenn es schnell geht. Der Fertigungsbeginn in der neuen Halle ist bereits für Oktober 2018 geplant.“ Mit diesen Sätzen nimmt Klinkau-Geschäftsführer Christian Löwenmuth Stellung zur geplanten Erweiterung der Firma, die Produkte in der Filtrationsbranche herstellt.

„Wenn wir den Standort Marktoberdorf für die Zukunft sichern wollen, dann müssen wir auf die Marktanforderungen reagieren“, gibt Geschäftsführer Löwenmuth gegenüber dem Kreisbote zu verstehen. Hintergrund sei, dass die Formate der Filterelemente immer größer werden und dass die Ausführungen technisch komplexer und anspruchsvoller würden.

In den bestehenden Gebäuden in Leuterschach und mit dem vorhandenen Maschinenpark könne man der Nachfrage nicht gerecht werden. Firmenphilosophie war und ist, dass die hochwertigen Produkte am Standort Marktoberdorf gefertigt werden und nicht in den Niederlassungen in Malaysia, Italien oder in den USA. Um das zu realisieren, sei ein Neubau „unumgänglich“, fügt der Geschäftsführer hinzu.

Die Investitionen belaufen sich auf das Gebäude und zusätzliche maschinelle Anlagen. Das erforderliche Grundstück wurde bereits im vergangenen Jahr erworben. Der Neubau entspreche in der Bauweise und Größe der letzten größeren Ausbaustufe aus dem Jahr 2011. Zur Höhe der Investitionen macht Löwenmuth keine Angaben.

Aktuell sind es am Standort Marktoberdorf-Leuterschach 125 Mitarbeiter. Weltweit sind es circa 300. Im Zuge des Hallenneubaues und der schrittweisen Erweiterung in der Produktion würden auch zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, blickt der Geschäftsführer voraus.

Der Bebauungsplan

Baurechtlich ist die Stadt Marktoberdorf am Zug, um den Weg zur Erweiterung frei zu machen. Einstimmig hat der Stadtrat auf der jüngsten Sitzung die Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes für diesen Bereich in der Ortschaft Leuterschach beschlossen.

Im Aufstellungsverfahren wird auch eine Umweltprüfung vorgenommen. Eine ausführliche Umweltverträglichkeitsprüfung sei nicht erforderlich, heißt es in der Beschlussvorlage.

Ralf Baur vom Marktoberdorfer Stadtbauamt merkte vor den Stadträten an, dass die Firma Klinkau „wirtschaftlich erfolgreich unterwegs“ sei und dass man sie „zeitnah unterstützen“ wolle. Es sei die Ausweisung eines Gewerbegebietes erforderlich.

Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell wertete die Erweiterung – ganz ungefiltert – als „positive Sache“. Die Firma Klinkau sei mit bestimmten Produkten Weltmarktführer. Die Erweiterung in Leuterschach erfolge auf einem Grundstück, das die Stadt bereitgestellt habe.

Filterelemente

Die Klinkau-Firmengruppe wurde 1981 gegründet. Die Zentrale befindet sich in Markt­oberdorf. Das mittelständische Unternehmen ist ein weltweit führender Hersteller von Filter­elementen aus Polyolefinen (Kunststoffen). Diese werden in der Trennung fester und flüssiger Fraktionen bei Schlämmen eingesetzt – schwerpunktmäßig in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, aber auch im Lebensmittelbereich, in der Mineralindustrie sowie in der industriellen und kommunalen Abwasser-Filtration.

von 

Auch interessant

Meistgelesen

Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.