Mehrwert für den Gastgeber

+
Eine Ballonfahrt übers Blaue Land.

Allgäu – Treue und begeisterte Gäste, die früher buchen und länger bleiben. Das ist das Fazit, das Gastgeberin Petra Höllisch aus vier Jahren Partnerschaft mit der KönigsCard zieht. „Für uns ist die KönigsCard eine Bereicherung unseres Angebots“, sagt die Betreiberin zweier Ferienhäuser in Faistenoy und Vorsitzende des Verkehrsvereins von Oy-Mittelberg. Unterstützung erhält die Allgäuerin von Evi Huber, die in Oberammergau mehrere Ferienwohnungen vermietet. Sie sagt: „Ich bin vom Nutzen der KönigsCard mehr als hundertprozentig überzeugt.“

Die KönigsCard ist eine der beliebtesten Gästekarten Deutschlands. Sie gilt für die Ferienregionen Allgäu, Tirol, Ammergauer Alpen und Blaues Land und bietet Urlaubsgästen die kostenlose Nutzung von über 250 Freizeitaktivitäten und Erlebnissen – wenn er bei einem KönigsCard-Gastgeber Unterkunft bezogen hat. „Das ist ein absoluter Mehrwert, für Gäste wie Gastgeber“, freut sich Petra Höllisch. Ihr pflichtet Rosi Ladwig bei, die das Landhaus Ohnesorg in Nesselwang betreibt: „Manch ein Gast konnte es kaum glauben, dass er mit der Übernachtung in unserem Haus Bergbahnen, Erlebnisbäder oder Hochseilgärten kostenfrei nutzen kann“, erinnert sich Ladwig, die seit 2009 KönigsCard-Gastgeberin ist. 

Bei den Gästen haben sich die Leistungen der KönigsCard jedenfalls herumgesprochen. Christiane Knöpfle vermietet nicht nur Ferienwohnungen in Oberammergau. Sie arbeitet auch im dortigen Tourismusbüro und weiß: „Gäste fragen ganz gezielt nach der KönigsCard. Wer als Gastgeber die KönigsCard im Angebot hat, ist klar im Vorteil.“ Auch was die Vermarktung seines Ferienbetriebs betreffe. „Erfahrungsgemäß sind die Ferienhäuser mit KönigsCard früher ausgebucht als andere“, fügt Knöpfle noch hinzu. 

Steigende Gästezahlen bestätigen das Interesse an Beherbergungsbetrieben, die zusätzlich zu einem wunderschönen Landstrich die All-Inclusive-Gästekarte anbieten. „Unsere Belegungen sind seitdem nach oben gegangen“, berichtet nicht nur Petra Höllisch aus Faistenoy. „Unsere Gäste buchen früher und bleiben länger“, sagt Evi Huber, deren Ferienwohnungen bereits seit Dezember für die Sommermonate ausgebucht sind. „Für mich ein Gewinn: Das Vermietungsgeschäft ist kalkulierbar geworden.“ 

Bei den Gästen ist die All-inclusive-Karte ohnedies ein durchschlagender Erfolg. „Wie schön, dass Ihr Partner der „Königscard“ seid - das unglaublich vielfältige Angebot hat unseren Urlaub bei Euch sehr bereichert“, ist im Gästebuch der Familie Höllisch vom Landhaus Wendelin zu lesen. Knapp 190.000 Gäste nutzten im vergangenen Jahr Unterkünfte mit dem Service der KönigsCard. Rund 500 Gastgeber bieten derzeit die KönigsCard ihren Gästen an und zeichnen sich damit unter den zahlreichen Ferienbetrieben aus. Und es dürfen gerne mehr werden, so der Geschäftsführer der KönigCard BetriebsGmbH Oliver Bernhart. 

Er weiß, dass manch ein Gastgeber die Umstellung auf die KönigsCard skeptisch sehe. Doch alle hier befragten Gastgeberinnen beruhigen. Selbst Stammgäste, einmal auf die Vorteile der Gästekarte hingewiesen, seien wiedergekommen. Zudem haben alle vier Betriebe ihre Belegungszahlen konstant gesteigert. „Wir können die Partnerschaft mit der KönigsCard nur weiterempfehlen“, heißt es unisono aus dem Allgäu und aus Oberammergau.

von Angelika Hirschberg

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Tänzelfesteröffnung 2017
Tänzelfesteröffnung 2017

Kommentare